Rechtsgrundlagen des ICCJV

Der International Common Law Court of Justice Vienna ist aufgrund seiner internationalen Rechtsgrundlagen, des immer bestandenen ungeschriebenen Naturrechtes, des unantastbaren Menschenrechtes, dem Völkergewohnheitsrecht als „ius cogens", dem Völkerrecht und den erdumfassend allgemein gültigen Prinzipien demokratischer lebendiger Gemeinschaften und seiner Zuständigkeit für lebendige Menschen und natürliche Personen die international höchste Instanz als Gericht und steht im Stufenbauprinzip des Rechtes, aufgrund der transformierten völkerrechtlichen Normen und der materiellen Grundrechte der Völkerrechtsgemeinschaft und des ständig wachsenden Völkergewohnheitsrechtes und des immer bestehenden Naturrechtes und der unantastbaren Menschenrechte, frei von jedem Spannungsverhältnis, weil das Recht von lebendigen Menschen und nicht von juristischen Personen stammt, was vielfach negiert wurde und stellt den ideellsten ständig fortschreitenden Rechtsfindungsprozess dar.

Als ein Nachschlagwerk sei hervorgehoben Rüdiger Wolfrum, Max Plank Encyclopedia of Public International Law (10 Bände) Oxford.

Als eine weitere sehr gute Literaturstelle gilt das Werk „Fontes Iuris Gentium“ zuletzt herausgegeben von Hermann Mosler und Rudolf Bernhardt herausgegeben in Berlin (1931-1971).