2016-09-09 Ergänzung des Internationalen Strafantrages beim ICC in Den Haag

 

ICCJV Case Nr.:ISTGH-2015-1201-3-DH

INTERNATIONAL CRIMINAL COURT

Waalsdorperweg, 10
2597 AK, The Hague
The Netherlands

ERGÄNZUNG DES INTERNATIONALEN STRAFANTRAGES UND AUFTRAG DER DELEGIERUNG IM SINNE EINER BESCHWERDE AN DEN ICC IN DEN HAAG SOWIE KOPIE AN DEN UNO SICHERHEITSRAT

Wegen:                      Vorsätzlicher Begehung von Tathandlungen an dem
                                   Völkerrechtsubjekt ICCJV mit Diplomatenstatus
                                   nach Artikel 122 ICCJV Statut durch Angriffe im Sinne

                                   von Verbrechen gegen die Menschlichkeit,

                                   welche auch nach innerstaatlichem Recht
                                   (hier Österreich) mit Strafe bedroht sind.

Gegen:

Beklagter Staat:       REPUBLIK ÖSTERREICH

Vertreten durch:      FINANZPROKURATUR
                                   Singerstraße 17 - 19
                                   1010 Wien

           Pxxx:              Dr. W. Pxxx
           Pxxx:              Dr. M. Fxxx

 

Belangte Behörde:              BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ
                                              Sektion III 5 Richteraufsicht
                                              Museumstraße 7
                                              1070 Wien           

Angeklagter:             Dr. W. Bxxx
           wegen:             Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:             Mag. G. Nxxx
           wegen:             Art 38 (2) UNHCR Unterlassung der Dienstaufsicht

Belangte Behörde:              BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES
                                              Herrengasse 7
                                              1014 Wien           

Angeklagter:             Mag. J. Lxxx (ehemalige)
           wegen:             Art. 8 GRC; EUGH Straßburg Praga vs AUT 15974/90;
                                    Art. 38 Abs 1 IGH Statut

Belangte Behörde:              VERFASSUNGSGERICHTSHOF
                                              Freyung 8
                                              1010 Wien

Angeklagter:              Dr. G. Hxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:              Dr. B. Bxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:              Dr. C. Kxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:             Dr. G. Lxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:             Dr. R. Mxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:             Dr. J. Sxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut
Angeklagter:             Dr. C. Mxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; Art. 38 Abs 1 IGH Statut

Belangte Behörde:              VERWALTUNGSGERICHTSHOF
                                              Judenplatz 11
                                              1010 Wien                       

Angeklagter:             MMag F. Mxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1 EMRK
                                    Art. 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR
                                    Art. 25 AEUV; § 273 ABGB

Belangte Behörde:              LANDESVERWALTUNGSGERICHT OÖ
                                              Volksgartenstraße 14
                                              4021 Linz      

Angeklagter:             Dr. B. Pxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 7, 8 Abs 2, 13, 17, 18 EMRK;
                                    Art. 8, 12, 52 Abs 1 2S UNHCR; Art. 25 AEUV; § 273 ABGB

Belangte Behörde:              OBERSTER GERICHTSHOF WIEN
                                              Schmerlingplatz 10 - 11
                                              1010 Wien           

Angeklagter:             Dr. K. Kxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17, 18 EMRK

Belangte Behörde:              OBERLANDESGERICHT WIEN
                                              Schmerlingplatz 10 - 11
                                              1010 Wien         

Angeklagter:             Mag. E. Sxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Dr. C. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, 38 (2) UNHCR           

Belangte Behörde:              OBERSTAATSANWALTSCHAFT WIEN
                                              Schmerlingplatz 10 - 11
                                              1010 Wien           

Angeklagter:             Mag. E. Mxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR           

Belangte Behörde:              LANDESGERICHT FÜR STRAFSACHEN WIEN
                                              Landesgerichtstraße 11
                                              1080 Wien           

Angeklagter:             Mag. S. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Mag. S. Wxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             R. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK
Angeklagter:             E. Pxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17, 18 EMRK
Angeklagter:             Mag. F. Fxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 8, 38 (2) UNHCR

Belangte Behörde:              STAATSANWALTSCHAFT WIEN
                                              Landesgerichtstraße 11
                                              1080 Wien           

Angeklagter:             Dr. A. Fxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Dr. G. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Dr. S. Sxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Mag. E. Sxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 38 (2) UNHCR
Angeklagter:             Mag. K. Jxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 17, 18 EMRK; Art 38 (2) UNHCR           

Belangte Behörde:              LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU
                                              Josef Wichner Straße 2
                                              3500 Krems/Donau           

Angeklagter:             Dr. R. Sxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 8, 9, 12, 17  2, UNHCR
                                    Verstoß gegen das Österr. Staatsgrundgesetz von 1867;
                                    Verstoß gegen die Geschäftsordnung der Gerichte;
                                    Verstoß gegen nachstehende Bestimmungen des
                                    nationalen Mediengesetzes § 1, 6-23, 28-42, 47 -49 MedienG.
Angeklagter:             Dr. G. Wxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 8, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             M. Wxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17 EMRK
Angeklagter:             Mag. L. Pxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK; Art. 25 AEUV
                                    Art. 5, 7, 8, UNHCR
Angeklagter:             Mag. M. Fxxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1 EMRK Postalische Zusendung uneingeschrieben
                                    = „fair trail“ zufällig zwischen der Werbung aufgefunden -
                                    Befangenheit
                                    Art. 13, 14, 16, 17 EMRK; Art. 25 AEUV
                                    Art. 3, 5, 7, 8, 9, 12, 17  2, UNHCR
                                    Befangenheit nach der ö. StPO
Angeklagter:             Mag. Mxxx Mxxx Richter
           wegen:             Art. 4, 50 ICCJV Statut, Art. 17 EMRK
                                   Amtsmissbrauch und Korruption
                                   Befangenheit nach der ö. StPO

Belangte Behörde:              STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU
                                              Josef Wichner Straße 2
                                              3500 Krems/Donau           

Angeklagter:             Mag. S. Wxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 17  2, 20 UNHCR
Angeklagter:             Mag. F. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK; Art. 8 GRC
                                    Art. 3, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 17  2, 20 UNHCR
Angeklagter:             Mag. Rxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 17  2, 20 UNHCR
Angeklagter:             Mag. Kxxx Sxxx
           wegen:             Art. 4 (7) ICCJV Statut, Art. 17 EMRK
                                    Amtsmissbrauch und Korruption

Belangte Behörde:              STAATSANWALTSCHAFT WELS
                                              Maria Theresia Straße 12
                                              4600 Wels           

Angeklagter:             Dr. F. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR
Angeklagter:             Mag. K. Kxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR
Angeklagter:             Mag. M. Hxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR

Belangte Behörde:              BEZIRKSGERICHT WAIDHOFEN AN DER THAYA
                                              Raiffeisenpromenade 2/1
                                              3830 Waidhofen an der Thaya           

Angeklagter:             Dr. R. Bxxx
           wegen:             Art. 2, 6 Abs 1, EMRK; Art. 52 Abs 1 GRC;
                                    Art. 38 (1) IGH Statut;
                                    Art. 3, 5, 6, 7, 8, 12, 17  2, 19, 20, 22, 25 UNHCR
Angeklagter:             Mag. B. Fxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 Abs 2 EMRK; Art. 47 GRC
                                    Art. 3, 5, 6, 7, 8, 12, 17  2, 19, 20, 22, 25 UNHCR

Belangte Behörde:              BEZIRKSGERICHT WELS
                                              Maria Theresia Straße 8
                                              4600 Wels

Angeklagter:             E. Bxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1c, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR
Angeklagter:             Dr. U. Wxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1c, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR
Angeklagter:             J. Pxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1c, 17, 18 EMRK; Art 8, UNHCR

Belangte Behörde:              BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT WAIDHOFEN AN DER THAYA
                                              Aignerstraße 1
                                              3830 Waidhofen an der Thaya                       

Angeklagter:             Mag. F. Kxxx
           wegen:             Art. 1, 3, 5, 11, 17 Abs 1, EMRK; Art. 8, StGG,
                                    Art. 7, 8, 12, 19, 20. 1, 22 UNHCR
Angeklagter:             M. Dxxx
           wegen:             Art. 1, 3, 5, 11, 17 Abs 1, EMRK; Art. 8, StGG,
                                    Art. 7, 8, 12, 19, 20. 1 UNHCR

Belangte Behörde:              BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT WELS LAND
                                              Herrengasse 8
                                              4600 Wels           

Angeklagter:             P. Bxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 7, 8 Abs 2, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 17  2, 19, 52 Abs 1 2S UNHCR; Art. 25 AEUV
Angeklagter:             Mag. T. Sxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 6 III d, 6 III, 7, 8 Abs 2, 13, 17 18 EMRK;
                                    Art. 5, 7, 17  2, 19, 52 Abs 1 2S UNHCR; Art. 25 AEUV
Angeklagter:             Mag. J. Gxxx
           wegen:             Art. 5, 7, 17  2, 19, Art. 6 Abs 1, 16, 17 EMRK
Angeklagter:             Dr. J. Gxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 16, 17 EMRK

Belangte Behörde:              BUNDESAMT VERFASSUNGSSCHUTZ  REP. ÖSTERREICH
                                              Herrengasse 7
                                              1014 Wien           

Angeklagter:             Mag. W. Zxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 7, UNHCR
Angeklagter:             BVT –EDV (DNr xxx)
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR

Belangte Behörde:              LANDESAMT VERFASSUNGSSCHUTZ  NÖ
                                              Herrengasse 15
                                              3100 St. Pölten           

Angeklagter:             N xx LVT Mag. R. Sxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             P. Sxxx
           wegen:             Art. 5, 6 Abs 1, 7 EMRK
Angeklagter:             P. Pxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 10 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 19, 20UNHCR
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             N xx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR
Angeklagter:             und Andere nicht identifizierte Pxxxbxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, UNHCR           

Belangte Behörde:              LANDESPOLIZEIDIREKTION NIEDERÖSTERREICH
                                              Raiffeisenpromenade 2/1
                                              3100 St. Pölten           

Angeklagter:             Sxxx
           wegen:             Art. 5, 6 Abs 1, 7 EMRK

Belangte Behörde:              POLIZEIINSPEKTION WAIDHOFEN AN DER THAYA
                                              Raiffeisenpromenade 2/1
                                              3830 Waidhofen an der Thaya           

Angeklagter:             R. Rxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             A. Dxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             J. Dxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             F. Bxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             M. Nxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             O. Pxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR'
Angeklagter:             M. Nxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
Angeklagter:             und Andere nicht identifizierte Pxxxbxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR

Belangte Behörde:              POLIZEIINSPEKTION DOBERSBERG
                                              Waidkirchnerstraße 5
                                              3843 Dobersberg           

Angeklagter:             K. Gxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             E. Sxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             R. Gxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             L. Mxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             und Andere nicht identifizierte Pxxxbxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR

Belangte Behörde:              POLIZEIINSPEKTION GROß SIEGHARDS
                                              Hauptplatz 7
                                              3812 Groß Sieghards           

Angeklagter:             R. Bxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR
Angeklagter:             und Andere nicht identifizierte Pxxxbxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR

Belangte Behörde:              DIENSTHUNDESTAFFEL ESCHSENBACH TASSO
                                              Raiffeisenpromenade 2/1
                                              3830 Eschsenbach           

Angeklagter:             M. Nxxx
           wegen:             Art. 6 Abs 1, 11 Abs 1, 13, 14, 16, 17 EMRK
                                    Art. 3, 5, 7, 9, 12, 17  2, 20, UNHCR

Belangte Behörde:              POLIZEIINSPEKTION MARCHTRENK
                                              Linzerstraße 21
                                              4614 Marchtrenk           

Angeklagter:             K. Exxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 13, 17 EMRK
Angeklagter:             und Andere nicht identifizierte Pxxxbxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, 6 Abs 1, 13, 17 EMRK

Belangte Privatperson:       D. Mxxx Bxxxbxxx und vermeintlicher V- Mann
                                              Kxxx 7x
                                              64xx Txxx           

Angeklagter:             D. Mxxx
           wegen:             Art. 8, ZP 12 Art. 1, 14 EMRK
                                    Art. 3, 12 UNHCR

Belangte Anwältin:              M.T Mxxx Axxx und Lxxx
                                              Sxxx 6
                                              38xx Dxxx           

Angeklagter:             Mag. M. Mxxx
           wegen:             Art. 2, Art. 3, Art. 8 EMRK
                                    Art. 7 UNHCR

Belangte Behörde:              RECHTSANWALTSKAMMER NÖ
                                              Andreas Hofer Strasse 6
                                              3100 St. Pölten                       

Angeklagter:             Dr. F. Nxxx
           wegen:             Art. 1  1 ZP, EMRK
                                    Art. 6 Abs 1 EMRK Nichtige Bescheid Ausfertigung ohne
                                    Gegenzeichnung der Angestellten der Geschäftsabteilung
                                    Art. 6 Abs 1c EMRK
                                    Art. 7 EMRK iSv. „nulla poena sine crimen“
                                    innerstaatlich und völkerrechtlich;
                                    Anwendung eines „System of Slavery“ Black Law;
                                    Art. 5, 7, 8, UNHCR; Art. 52 Abs 1 u. 2 UN Charta;

1. In Ergänzung des Internationalen Strafantrages und neuerlicher Beschwerde an den ICC in Den Haag aufgrund der Zustellung des Strafantrages aus x St xxx/xxx vom 4. August 2016 durch den Richter Mag. Mxxx Mxxx des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU GZ.: x Hv xxx/xxx-1

gegen den angeblich Angeklagten Wxxx Exxx

wegen §§ 105 (1), 106 (1) Z1 StGB, §15 StGB; § 107a (1,2) Z 4 StGB; § 314 2. Fall StGB

wird dem INTERNATIONAL CRIMINAL COURT nachfolgende

ANERKENNUNG DER INTERNATIONALEN DIPLOMATIE DES

INTERNATIONAL COMMON LAW COURT OF JUSTICE VIENNA

ICCJV DURCH DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

auszugsweise (in Kursiv dargestellt) lt. Deckblatt (Beilage 1) bekanntgegeben.

Sehr geehrte Exzellenz Herr Außenminister Sxxx Kxxx,

am 08. Februar 2016 wurde in Ihrem Ministerium die Bekanntgabe der internationalen Diplomatie des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV offiziell übergeben.

Am 31. Mai 2016 wurde in Ihrem Ministerium die Beantragung des Diplomatenpasses und die Proklamation des Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV offiziell übergeben.

Am 03. Juni 2016 wurde in Ihrem Ministerium die Proklamation der IHR - International Human Rights des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV offiziell übergeben.

Als zuständiger und bestallter Außenminister der REPUBLIK ÖSTERREICH haben Sie somit die Anerkennung der internationalen Diplomatie des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV in gehörig befugter Vertretung für die REPUBLIK ÖSTERREICH nach dem erfolgten Ablauf der internationalen 90 Tage Frist (Ende der Frist am 09. Mai 2016) sowie dem erfolgten Ablauf der völkerrechtlichen 21 Tage Frist ohne eines eingelegten Widerspruches und ohne Vorbehalt vollumfänglich angenommen und anerkannt.

Weiter haben Sie als zuständiger und bestallter Außenminister der REPUBLIK ÖSTERREICH somit die Proklamation des Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV in gehörig befugter Vertretung für die REPUBLIK ÖSTERREICH ohne Widerspruchsmöglichkeit und Vorbehaltsmöglichkeit angenommen aufgrund der Gültigkeit des Wiener Statut des ICCJV nach Artikel 122 „Gültigkeit und Vorbehalte“ des ICCJV Statut, worin es heißt:

 „Dieses Wiener Statut ist gültig aufgrund der ursprünglichen Ratifizierungen der verschiedenen Völkerrechtsverträge durch die UNO, die Staaten der Welt und sonstigen Internationalen Organisationen und bedingt daher keiner weiteren Ratifizierung. Vorbehalte sind daher nicht zulässig.“

In weiterer Folge haben Sie als zuständiger und bestallter Außenminister der REPUBLIK ÖSTERREICH die Proklamation der IHR - International Human Rights des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV in gehörig befugter Vertretung für die REPUBLIK ÖSTERREICH ohne Widerspruchsmöglichkeit und Vorbehaltsmöglichkeit angenommen aufgrund der Ursprungsratifizierung der UN RES 217 A (III) Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948, ratifiziert durch die REPUBLIK ÖSTERREICH im Jahr 1982

und der Ursprungsratifizierung der EMRK Europäische Menschenrechtskonvention vom 04. November 1950, ratifiziert durch die REPUBLIK ÖSTERREICH am 03. September 1958 (BGBl.210/1958) sowie der durch die REPUBLIK ÖSTERREICH eingegangenen internationalen Verpflichtung, die internationalen Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht zu achten, ihre Achtung sicherzustellen und sie anzuwenden auch unter Beachtung des „ius cogens“.

Die REPUBLIK ÖSTERREICH hat nach Hinterlegung der Urschrift 11 des Wiener Statut des ICCJV und dem Ablauf der vorgenannten Fristen den International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV mit seinen darin beschriebenen gesamten Rechtsgrundlagen und seinen vier angeführten, angeschlossenen international eingetragenen Rechtspersönlichkeiten, nämlich der IRO – International Rights Organisation, der IRC - International Rights Commission, der ISA - International Sheriff Association und der IIA - International Intelligence Agency vollumfänglich und vorbehaltslos in seiner Funktion als ständiger und unabhängiger internationaler Gerichtshof, als eine internationale Körperschaft des öffentlichen Rechts und als ein eigenständiges Völkerrechtsubjekt „sui generis“ angenommen, akzeptiert und bestätigt.

Aufgrund der Unterzeichnung der Ratifizierungsurkunde und Beitrittsurkunde durch den gehörig befugten General Director des ICCJV zum,

  • Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen vom 18. April 1961;
  • Wiener Übereinkommen über konsularische Beziehungen vom 24. April 1963;
  • Wiener Übereinkommen über Vorrechte und Immunitäten der Vereinten Nationenvom 13. Februar 1946;
  • Übereinkommen über Sondermissionen 16. Dezember 1969;
  • Übereinkommen über die Verhütung, Verfolgung und Bestrafung von Straftaten gegen völkerrechtlich geschützte Personen, einschließlich Diplomaten vom 14. Dezember 1973; sowie
  • der vier Genfer Konventionen vom 12. August 1949 inklusive der drei Zusatzprotokolle und
  • das Internationale Abkommen über Kraftfahrzeugverkehr vom 24. April 1926

und alle weiteren bestehenden internationalen Völkerrechtsverträge, sofern diese oder einzelne Artikel davon nicht gegen den Artikel 126 „Anerkennung von Völkerrechtsverträgen“ des Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV, worin es heißt:

„Bestehende völkerrechtliche Vereinbarungen und Verträge werden durch dieses Wiener Statut rechtsverbindlich anerkannt, vorbehaltlich der Nichtanerkennung einzelner Artikel die mit dem Wiener Statut unvereinbar sind.“,

verstoßen, hinterlegt durch den International Common Law Court of Justice Vienna – ICCJV bei der UNO - United Nation Organisation in New York und persönlich gerichtet an seine Exzellenz dem Generalsekretär Bxxx Kxxx-mxxx.

Der International Common Law Court of Justice Vienna - ICCJV kann weder von der UNO - United Nation Organisation, dem ISTGH – Internationalen Strafgerichtshof (ICC) und dem IGH – Internationalen Gerichtshof (ICJ) in Den Haag, dem EUGH - Europäischer Gerichtshof in Straßburg noch von einem nationalen österreichischen Gerichtshof, wie zum Beispiel dem Verfassungsgerichtshof, einem Oberlandesgericht oder dem Obersten Gerichtshof oder einem sonstigen Gericht oder durch das österreichische Parlament, Regierung, ein österreichisches Ministerium angefochten noch durch sonstige rechtliche Schritte eingeschränkt werden.

Der ICCJV genießt als Internationale Sondermission die internationale Diplomatische Immunität und kann weder von einem Parlament, einem Ministerium, der Justiz, einer Exekutive sei es eine Polizei oder Militär sowie deren Nachrichtendienste, dem Bundesverfassungsschutz und dem Landesverfassungsschutz beobachtet, ermittelt, verfolgt oder angezeigt werden, aufgrund der Anwendung der international höchsten Rechtsgrundlagen, wie im Wiener Statut des ICCJV beschrieben und aufgrund der vorrangigen Stellung der IIA - International Intelligence Agency als International höchstes verdecktes Ermittlungsorgan.

Bei Verstößen einer oder mehrerer in Ihrem Zuständigkeitsbereich fallenden Entitäten und deren Organen gegen den diplomatischen Status der Beamten des ICCJV sind Sie als oberster Dienstherr verantwortlich.

Der ICCJV ist im Bereich der Umsetzung, Bewahrung und Weiterentwicklung des Menschenrecht, des Völkerrecht und der Allgemeingültigen Rechtsprechung tätig und verfolgt unter anderem Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Ermittlungen gegen nationale und internationale Justiz, Polizei und deren Ministerien unter Anwendung der Rechtsgrundlagen des ICCJV, wie oben erläutert, werden durchgeführt. Alle Menschen und deren natürliche Personen können beim ICCJV Klagen einbringen, wenn gegen die Rechtsgrundlagen des ICCJV verstoßen wird.

Der ICCJV kann, wie es im Wiener Statut des ICCJV festgelegt ist, gegen nationale und internationale Gerichte oder sonstige Behörden und deren Organe einschreiten und die eingebrachten Fälle vorrangig behandeln oder jedem anderem Gericht entziehen, wenn berechtigte Beschwerde eingereicht wird und gegen die Rechtsgrundlagen des ICCJV verstoßen wird.

Die Regierungen der Staaten der Welt, deren Justizen sowie deren Verwaltungen, deren Polizeien und Militärs werden unter Einbeziehung ihrer Befugnisse zur Amtshilfe für den ICCJV verpflichtet.

Der ICCJV zieht alle internationalen Vorrechte und Immunitäten der Vereinten Nationen sowie die diplomatischen und konsularischen Übereinkommen, wie im oben angeführten WÜD und WÜK und die in den weiteren zitierten Völkerrechtsverträgen der Übereinkommen für Sondermission sowie des Übereinkommen über die Verhütung, Verfolgung und Bestrafung von Straftaten gegen völkerrechtlich geschützte Personen, einschließlich Diplomaten und andere Völkerrechtsverträge vollumfänglich an, soweit sie nicht gegen das Wiener Statut des ICCJV verstoßen.

Dies aufgrund der nachweislichen Willkür und Korruption durch die Legislative, Judikative und Exekutive der REPUBLIK ÖSTERREICH sowie die fortlaufende Missachtung des Menschenrechtes und des Völkerrechtes in unzähligen Fällen seit den letzten sieben Jahrzehnten.

Aufgrund der dramatischen Anhäufung von Beschwerden der Menschen und deren Personen als Staatsbürger der REPUBLIK ÖSTERREICH ist es im Hinblick auf das primäre Erwirtschaften von Geldern aus äußerst fraglichen Geschäftsmodellen durch verschiedene Behörden und deren Organe der REPUBLIK ÖSTERREICH zum Nachteil der Menschen (z. B. durch Enteignungen in Verbindung mit Sachwalterschaftsbetrug, Kindesentziehungen zum Vorteil von Kinderheimen und Zwangspsychiatrierungen mit Nazi Methoden, Nötigungen auch im Zusammenhang von Täuschungen im Rechtsverkehr und Ausstellen ungültiger Dokumente aufgrund fehlender Unterschriften und sonstiger Merkmale sowie dem Häufung von Fällen gewalttätiger Judikativbediensteter und Exekutivbediensteter) und dem Anstieg der Menschenrechtsverletzungen und den damit verbundenen Verstößen gegen das Völkerrecht unabdingbar, die Republik Österreich laut dem Artikel 89 des Wiener Statut zur Zusammenarbeit mit dem ICCJV zu verpflichten.

Das Menschenrecht und Völkerrecht ist im Österreichischen Bundesverfassungsgesetz B-VG im Artikel 9 Absatz „(1)“ enthalten und gelten die allgemein anerkannten Regeln des Völkerrechtes als Bestandteile des Bundesrechtes und sind somit die Rechtsgrundlagen vom Wiener Statut des ICCJV als höheres anwendbares Recht gültig und kann durch ein (niedrigeres) nationales Recht nicht durchbrochen werden.

Das Wiener Statut des ICCJV wurde und wird zudem laufend an sämtliche Staaten der Welt, Internationale Organisationen und sonstige Völkerrechtssubjekte wie etwa dem Heiligen Stuhl übergeben und nimmt der ICCJV auch mit wohltätigen Organisationen oder verschiedene Orden diplomatische Beziehungen auf.

Der diplomatische Status der gehörig befugten Organe des ICCJV ist allen zuständigen Behörden und Exekutivorganen mit sofortigen Wirkung schriftlich mittels einer Dienstanweisung mitzuteilen.

Eine unnötige und willkürliche Störung der Tätigkeit der Beamten des ICCJV bedeutet einen Verstoß gegen den Artikel 4 Absatz (7) des ICCJV Statut.

2. Zurückweisung des Strafantrages der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU vom 04. August 2016 unter GZ.: xxx St xxx/xxx

Der Strafantrag der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU vom 04. August 2016 unter GZ.: xxx St xxx/xxx gegen

Wxxx Exxx

wird zurückgewiesen, wegen internationaler diplomatischer Immunität nach Artikel 4 und 50 des ICCJV Statut sowie aufgrund der Gültigkeit des Artikel 122 des ICCJV Statut und dem Verstoß gegen verschiedene nachfolgend angeführte völkerrechtliche Verträge durch das nationale Österreichische Rechtssystem und der völlig unrichtigen Tatsachendarlegung im Strafantrag, der einer Verbesserung nicht zugänglich ist, weil eine Anklageschrift nicht vorliegt.

Begründung:

Der zuständige Richter Mag. Mxxx Mxxx hat den Strafantrag der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU mit der GZ.: xxx St xxx/xxx bereits beim LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU zur GZ.: xxx Hv xxx/xxx zu seinem Akt erklärt.

Unter Berücksichtigung der unten aufgezeigten Tatbestände der verschiedenen involvierten österreichischen Behörden ist eine Richtigstellung nicht mehr möglich. Auch kann eine Verbesserung nicht erfolgen und gilt der internationale Rechtsgrundsatz „ne bis in idem“. Diese Bestimmung befindet sich in nahezu allen europäischen und völkerrechtlichen Normen beginnend im Attischen Recht im alten Griechenland, so auch im Artikel 22 des ICCJV Statut aber auch in allen strafrechtlichen Codizes.

Dies bedeutet, dass bei den aufgezeigten Umständen der Richter Mag. Mxxx Mxxx des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU und jeder andere Richter im Österreichischen Rechtsystem, der den Strafantrag zu seinen Akt genommen hat oder nimmt nicht in der Lage ist jedwede Verhandlungsschritte bei einer stattfindenden Hauptverhandlung zu setzen und auch verpflichtet ist bei antragsgemäß erschienenen Zeugen diese zu entlassen.

Überdies kann die STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU keinen Strafantrag stellen und das LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU keine Hauptverhandlung ausschreiben, weil die STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU und das LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU selbst international in einem Strafverfahren verwickelt sind, das der ICCJV in der Schweiz führt und dem ICC in Den Haag am 03. Dezember 2015 bekanntgegeben wurde.

Zudem wurde auch gegen die STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU und das LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU am 17. Februar 2016 der Strafantrag beim ICC in Den Haag eingebracht, wobei dieses Schreiben die Ergänzung dazu ist.

Wie aus dem Rubrum ersichtlich wurden die belangten Behörden und die angeführten Angeklagten insoweit ergänzt, weil die Befangenheit seit der Klage Einbringung der Kläger beim ICCJV Schweiz besteht und weil die STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU jedwede Akteneinsicht verweigert, Schreiben an die Kläger nachweislich rückdatiert und somit Fristen verfallen lässt.

Bei Strafanzeigen gegen die leitende Staatsanwältin Mag. Susanne Waidecker der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU durch involvierte Kläger hat die Staatsanwältin Mag. Kxxx Sxxx die Strafsache unter GZ.: xxx St xxx/xxx – 2 gesetzeswidrig abgewiesen, weil eine untergebene Staatsanwältin die angezeigte leitende Staatsanwältin Mag. Sxxx Wxxx nicht von der Beschuldigung durch den Kläger entheben kann und somit Korruption besteht.

Die Staatsanwältin Mag. Kxxx Sxxx der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU und der Richter Mag. Mxxx Mxxx des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU wurden aus diesen Gründen der Internationalen Klage und dem internationalen Strafantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage des ICCJV Schweiz und an den ICC in Den Haag zugefügt.

Aufgrund der sonstigen Verwicklungen der im Rubrum angeführten belangten Behörden und dem in allen Instanzen durchgängig von den Klägern festgestellten Abschneiden vom rechtlichen Gehör in Österreich kann die Befangenheit der aufgezählten belangten Behörden und ihrer angeklagten MitarbeiterInnen nur vom ICCJV in der Schweiz oder vom ICC in Den Haag subsidiär aufgehoben werden.

Eine Hauptverhandlung kann nicht ausgeschrieben werden.

Innerstaatlich wird noch ausgeführt, dass hier nicht im Interesse der Demokratie gehandelt wurde, sondern selbstsüchtige Interessen Einzelner ausgeübt wurden und das innerstaatliche Recht im Sinne des internationalen Staatsrechtes nach Univ. Prof. Dr. Ferdinand Kopp von der Maximillian Universität, der auch an der Univ. Graz und Passau unterrichtete, der Rechtfertigung des Staates nicht entsprochen wurde, wobei angemerkt wird, dass die Ausführungen über ihn im Wikipedia zu ungenau sind und betreffend seiner Vorlesungen noch Mitschriften bestehen, die zur gegebenen Zeit ergänzt werden.

Die Gründung des Internationalen Völkerrechtsgerichtshofes ICCJV war notwendig, weil in vielfacher Hinsicht der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg EUGH versagt hat und weltweit real keine Menschenrechte eingeklagt werden konnten. Der Langzeitpräsident des EUGH Dr. Luzius Wildhaber befindet sich wieder in seiner Stammuniversität in Basel.

Eigenartiger Weise wurden die Zeugen der Jehovas entgegen der Auffassung der bekannten Kirchenrechtlerinnen Charlotte Leitmeier und Ingeborg Gampl als eigene Religionsgesellschaft anerkannt, weil sie sich selbst als Holocaust Opfer hinstellten, was in keiner Weise zutraf. Sie haben nichts anderes gemacht als den Militärdienst zu verweigern. Hinsichtlich der Rechtslage in Österreich wird auf unsere Ausführungen verwiesen und zusätzlich darauf hingewiesen, dass die Beschwerde ein österreichischer Rechtsanwalt erhoben hat.

Die Gerichtsgründung des ICCJV war daher auf viele Umstände und Fehler des Westens und von Juristen aus dem Osten ein Muss und kein Soll.

Der laut den Strafantrag der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU mit GZ.: xxx St xxx/xxx bereits beim LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU zur GZ.: xxx Hv xxx/xxx vom 16. August 2016 belastete Wxxx Exxx ist ranghoher internationaler Diplomat des International Common Law Court of Justice Vienna – ICCJV. Er hat den ICCJV - International um Bestätigung seines Amtes als „International Common Law Sheriff“ gebeten.

Dem von der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU belasteten Wxxx Exxx wird daher hiermit durch den unterzeichnenden Director bestätigt, dass der Wxxx Exxx ein ordentlich gewählter, vereidigter und bestallter internationaler Beamter in der Funktion eines International Common Law Sheriff des International Common Law Court of Justice Vienna – ICCJV ist und er durch seine unter Eid angenommene Verpflichtung, die Menschenrechte und das Völkerrecht zu schützen, ihm aufgrund des „ius cogens“ und der ratifizierten völkerrechtlichen Verträge und angewandten internationalen Gepflogenheiten der Staatengemeinschaft die diplomatische Immunität vorbehaltslos zuteil ist und er damit  als völkerrechtlich geschützte Person nach Artikel 4 Absatz (8) ICCJV Statut zu betrachten ist.

Weiter ist er Unterzeichner des Völkerrechtlichen Gründungsvertrages des ICCJV und des Wiener Statut des ICCJV. Als solcher ist seine Person nach dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen (WÜD) von 1991 unverletzlich und beansprucht er den besonderen Schutz auch der REPUBLIK ÖSTERREICH als Empfangsstaat.

Das ICCJV Statut (Beilage 43) des International Common Law Court of Justice Vienna – ICCJV und die IHR - International Human Rights des ICCJV (Beilage 42) sind bereits an mehreren international bedeutenden Stellen proklamiert worden. Unter anderem auch am 31. Mai 2016 an das BUNDESMINISTERIUM FÜR ÄUSSERES, am 03. Juni 2016 an das BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES und an das BUNDESKANZLERAMT und an weitere Ministerien der REPUBLIK ÖSTERREICH wobei einmal die Urschrift Nr. 10 und 7 beglaubigte Abschriften der Urschrift 11 übergeben worden.

Zu Ihrer persönlichen Einsicht der Link zum ICCJV Statut: https://www.iccjv.org/wienerstatut.

Der Internationale Amtsausweis des Wxxx Exxx, den er zur Identifikation zu Verfügung hat, erhält seine Gültigkeit begründet in den ursprünglichen Ratifizierungen der verschiedenen Völkerrechtsverträge nach Artikel 122 ICCJV Statut sowie den Ratifizierungen selbiger Verträge durch die REPUBLIK ÖSTERREICH.

Die Gültigkeit der Ausweisnummer AUT-WIE-9-xxxxxx-xxxx-1-xxxxx-02 des wxxx exxx kann jederzeit unter https://www.iccjv.org überprüft werden.

Zur weiteren Information für Sie wird ausgeführt, dass es sich beim ICCJV um einen, wenn auch noch jungen, ordentlichen ständigen Gerichtshof handelt, über dessen Existenz unter anderem auch das Auswärtige Amt in Berlin, konkret der Außenminister Dr. Fxxx-Wxxx Sxxx, und andere Außenministerien international benachrichtigt wurde, sowie die UNO in Wien, Genf und New York, speziell der UNO General Sekretär Bxx Kxx-mxxx, sowie der IGH (ICJ) und ISTGH (ICC) in Den Haag, der Vatikan und die Russische Föderation konkret Ministerpräsident Vxxx Pxxx.

Der ICCJV Gerichtshof ist aufgrund seiner Rechtsgrundlagen und seinen vier international registrierten Rechtspersönlichkeiten IRO, IRC, ISA und IIA, angeführt in Artikel 36 Absatz (2) ICCJV Statut, und der eidlich übernommenen Verpflichtung seiner Organe und Mitarbeiter zum Wohle der Menschen nach Artikel 4 Absatz (6) ICCJV Statut eine internationale Sondermission und völkerrechtlich mit demselben Status wie die UNO zu behandeln.

Die weiteren diplomatischen Beziehungen finden mit dem Außenministerium statt.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass hier gegen einen Internationalen Gerichtshof nach Naturrecht, Menschenrecht, Völkerrecht und Allgemeinrecht, wie in Artikel 2 ICCJV Statut beschrieben, rechtswidrig vorgegangen wird.

Der Vollständigkeit halber wird auch darauf hingewiesen, dass das Schreiben nicht mit einer rechtsgültigen Unterschrift des angeführten Richter Mag. Mxxx Mxxx versehen ist und auch der Siegel des Gerichtes fehlt und somit kein Rechtsbindungswille erkennbar ist und damit ungültig und nichtig ist.

Es liegt wie schon so oft in dieser Causa der Tatverdacht der bewussten Rechtstäuschung durch Unterlassen vor. Bei postalischer Zustellung ist eine rechtsgültige Unterschrift erforderlich und zumutbar. Der vermeintliche Tatbestand ist im nationalen Recht der REPUBLIK ÖSTERREICH und im Völkerrecht bekannt.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird der gesamte Vorgang dem Ermittlungsverfahren des ICCJV gegen die im Rubrum angeführten Angeklagten zugeführt und die entsprechenden internationalrechtlichen Schritte eingeleitet.

Diesbezüglich werden die belangten Behörden nach Artikel 56 Absatz (2) ICCJV Statut ersucht und oder verpflichtet, ein Ermittlungsverfahren zur Ermittlung der ladungsfähigen Adresse und der vollständigen Namen der im Rubrum angeführten angeklagten Personen einzuleiten und den geforderten Sachhinweis innerhalb 14 Tagen dem ICCJV Gerichtshof unter der in der Fußzeile angeführten Adresse in der Schweiz schriftlich mitzuteilen.

Bei einer Verweigerung der Auskunft können Sie auch aufgrund der Ratifizierung der internationalen Völkerrechtlichen Verträge durch die REPUBLIK ÖSTERREICH und Artikel 88 und 89 ICCJV Statut zu dieser Ermittlung mittels ICCJV Verfügung verpflichtet werden.

Bei Missachtung dieser Zurückweisung des ICCJV machen sich die weiteren handelnden Personen und die angeführten Angeklagten strafbar nach Artikel 4 und Artikel 50 ICCJV Statut und verstoßen gegen die Ratifizierungs- und Beitrittsurkunde zum WÜD (Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen) durch die REPUBLIK ÖSTERREICH.

Die bisherige erfolgte Behinderung der internationalen Ermittlungstätigkeit des ICCJV, konkret die widerholte Verweigerung der Akten, ist ein internationaler Straftatbestand und wird jeweils eine Strafzahlung ab mindestens € 50.000,00 vorbehaltlich sonstiger Aufwandsentschädigungen bewirken.

3. Auftrag zur Überprüfung des Sachverhaltes an den ICCJV

Der Auftrag zur Überprüfung des Sachverhaltes wird insoweit erteilt, weil die Rechtsanwältin Mag. Mxxx Mxxx von „gefährlicher Drohung, Festnahme und Gefängniseinlieferung“ spricht, obwohl es beim ICCJV überhaupt kein Gefängnis gab und gibt.

Zusätzlich wurde auch die Besachwalterte Uxxx Mxxx Wxxx, also ihr Mündel, angezeigt, der man im Zusammenwirken verschiedener örtlicher Behörden die Existenz in Sinne des § 106 StGB im Sinne einer totalen Existenzvernichtung entzogen hat und ihr rechtswidrig eklatante Gebühren bei ihrem seinerzeitigen Anwesen auferlegte (z.B. Kanalgebühren und Aufschließungskosten) obwohl sie selbst einen Kanalanschluss hatte und die Straße seit jeher direkt vor dem Anwesen vorbeiführt.

Sie wurde schlichthin aufgrund des in Österreich bestehenden Sachwalterunwesen in Furcht und Schrecken versetzt und letztendlich mit Hilfe der Sachwalterin, der Gemeinde und des Bezirksgerichtes (Sachwalterrichter) so wie dies in Österreich nicht nur üblich ist sondern überschreitet dieser Fall jegliche menschliche Grenzen.

Die „capitis deminutius maxima“ wurde verfänglich eingeleitet und in jeder Hinsicht bewusst missbraucht.

Die Vorgangsweise war nicht nur unverhältnismäßig, sondern schlechthin „Weiße Folter“, innerstaatlich im Sinne wie aus dem Wiener Kommentar ersichtlich und aus Artikel 3 EMRK und wurde die Uxxx Mxxx Wxxx durch die aufgezeigten Umstände dadurch materiell und psychisch im Sinne von Dauerfolgen für immer traumatisiert.

Der Tatbestand der „Weißen Folter“ wird international strafrechtlich verfolgt anhand des Artikel 6 f), h), i) sowie nach Artikel 7 f) des ICCJV Statut. Das ICCJV Statut ist international gültig anhand des Artikel 122 ICCJV Statut und ist das Wiener Statut des ICCJV international bekanntgegeben, gültig und vollstreckbar.

Die Schilderung der Mag. Mxxx Mxxx, dass sie nahezu ein Monat beharrlich verfolgt wurde stellt eine vermeintlich unrichtige Beweisaussage dar, sodass der Disziplinarrat der Rechtsanwaltskammer NÖ in St. Pölten verständigt wurde, der bis dato nicht geantwortet hat. Aus anderen Fällen in St. Pölten bei der Rechtsanwaltskammer ist bekannt, dass hier nur die Geschäftsstellenleiterin die Ausfertigungen unterschreibt, was bei anderen Rechtsanwaltskammern in Österreich nicht üblich ist.

An sich wäre eine derartige Kammer nach dem Lehrbuch von Prof. Böss aufzulösen.

Zudem ist die Mag. Mxxx Mxxx von Gesichtspunkt des „Victimismus“ im Sinne einer Täter Opfer Umkehr zu betrachten und ist sie als Zeugin schlechthin ausgeschlossen und in diesem Kontext die Aussage ihrer Sekretärin wohl wertlos.

Zudem bedient sich der Richter Mag. Mxxx Mxxx in seinem Strafantrag nur auf die Vernehmung der genannten Sachwalterin und Landwirtin Mag. Mxxx Mxxx, eine resolute Revolverträgerin, und der ihrer Sekretärin Frau Pxxx Nxxx und des Amerikaners Txxx Rxxx Cxxx der sechs Wochen lang in der nächstgelegenen Psychiatrie niedergespritzt wurde.

Als er (Txxx Rxxx Cxxx) nach dem Vorfall am 28. Juli 2014 in Hollenbach nach den zwei Wochen in Untersuchungshaft in der Psychiatrie einmal durch das Fenster in den Hof schaute wurde er niedergespritzt aufgrund seiner Frage: „Was ist das für ein Baum“? Dies stellt ebenso den Tatbestand der „Weißen Folter“ dar, wobei der behandelnde Arzt unter Voreid zu vernehmen sein wird.

Der Strafantrag baut auf befangene und rechtlich ausgeschlossene Zeugen wie der Mag. Mxxx Mxxx, und weitere Personen wie Herr Txxx Rxxx Cxxx, der mit Sicherheit keine Aussage machen kann. Ebenso sind die im Strafantrag angeführten Polizeibeamten Rxxx Rxxx und Lxxx Mxxx zumindest überflüssig, weil sie sich ohnehin nur auf das unrichtige Protokoll berufen können. Zudem sind sie „uno sono“ beim ICCJV in Müllheim (Schweiz) und beim ICC in Den Haag (Niederlande) angeklagt.

Es kann wohl in Österreich ein Gerichtsverfahren in dieser Causa aufgrund der laufenden Verletzung der internationalen Schutzverantwortung „Responsibility to Protect“ nicht stattfinden und aufgrund der Befugnis Überschreitung des LANDESGERICHTES KREMS AN DER DONAU und der vorangegangenen Vorgänge im Sinne eines fortlaufenden Verhaltens nach § 47 StGB Verstärkter Senat 2009 und welches sich an innerstaatliche und Völkerrechtliche Normen zu halten hat im Sinne von „ultra vires“.

In der deutschen Literatur verweisen wir auf den Narrenspiegel von Sebastian Brant, offensichtlich gibt es überhaupt nur IRRE in der Österreichischen Justiz, die nicht in der Lage ist den gegenständlichen Akt in geordneten juristischen Bahnen abzuwickeln und überdies verschiedene Geschäftszahlen für einen Fall entwickelt.

Als weiteres Beispiel wird näher angeführt die nichtige Urkunde „BESTELLUNG EINES SACHWALTERS (§ 268 Abs 3 Z 2 ABGB) – URKUNDE (und im Textverlauf nochmals extra als URKUNDE bezeichnet) beim BEZIRKSGERICHT WAIDHOFEN AN DER THAYA GZ.: xxx P xxx/xxx welche durch den Richter Dr. Rxxx Bxxx nicht unterfertigt ist.

Der Hinweis auf eine Elektronische Fertigung ist nicht ersichtlich. Damit war die sog. Urkunde keine rechtskräftige Urkunde und nicht geeignet zur Beilage der Zeugenaussage der Mag. Mxxx Mxxx beim BEZIRKSPOLIZEIKOMMANDO WAIDHOFEN AN DER THAYA.

Für die Weiterleitung an die Polizei in WAIDHOFEN wäre es erforderlich gewesen, das der Sachwalter Richter Dr. Rxxx Bxxx eine elektronische Amtsbestätigung für die Vorlage der Sachwalter Urkunde ausdruckt und diese persönlich unterfertigt, abgesehen davon das die Sachwalter Urkunde den Urkundenbegriff nicht erfüllt.

Was in Österreich eine Urkunde ist, darüber gibt es ein eigenes universitäres Lehrbuch.

Daraus erhellt, dass das BEZIRKSPOLIZEIKOMMANDO WAIDHOFEN AN DER THAYA nicht legitimiert war die Anzeige an die STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU weiterzuleiten und die Anzeige der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU aus diesen Gründen obsolet ist.

Dieser Fehler kann nicht mehr verbessert werden und gilt der Grundsatz „ne bis in idem“ im Kontext mit einem „fair trail“ wobei die Vorgangsweisen der vorgenannten Behörden willkürlich sind im Sinne der Auffassung des Universitätsprofessor Dr. Wxxx Axxx.

Wenn im Strafantrag aufscheint, dass es in Österreich kein Gewohnheitsrecht gibt, so wird auf § 7 ABGB verwiesen, den auch der Honorarprofessor Dr. Exxx Rxxx als Lückenfüller im Wiener Kommentar zitiert.

Auch die im Strafantrag des Richters Mag. Mxxx Mxxx angeführte Bezeichnung des „International Common Law Court of Justice“ ist in der Gesamtheit fehlerhaft und ergänzungsbedürftig.

Frau Mag. Mxxx Mxxx wurde nie beharrlich verfolgt und hat wohl eine unrichtige Beweisaussage in Sinne des nationalen § 288 StGB erstattet und ist nun auch der den Strafantrag zustellende Richter Mag. Mxxx Mxxx als Amtsperson verpflichtet. Dies könnte auch eine Erklärung sein, dass die RECHTSANWALTSKAMMER NÖ vom standesrechtlichen Gesichtspunkt nicht vorgeht, weil für Offizialdelikte die Staatsanwaltschaften und Gerichte zuständig sind und wird diesbezüglich darauf verwiesen.

Den beim BEZIRKSPOLIZEIKOMMANDO WAIDHOFEN AN DER THAYA vorgelegten Haftbefehl hat die Polizei und die resolute Rechtsanwältin ignoriert und international rechtswidrig nicht beachtet, sodass unter Berücksichtigung der sie betreffenden vorangehenden Ausführungen von ihrem Gesichtspunkt und innerstaatlichen Recht also was die Beurteilung diesbezüglich der österreichischen Justiz betrifft William Shakespeare zu zitieren ist „much ado about nothing“.

Daraus ergibt sich dass das Tatbild der Amtsanmaßung auch innerstaatlich nicht erfüllt ist.

Was die „ständigen Nachstellungen“ betrifft, handelt es sich zusätzlich um ein mehr als eine Schutzbehauptung, weil sie eine Sachwalterin ist und Sie sich um das Vermögen der Frau Uxx Mxxx Wxxx zu kümmern hatte, was nicht geschehen ist, sondern wurde diese in der Gesamtheit ihres Vermögens „deprived“.

Die nichtunterfertigte Urkunde hatte sie zum Anlass genommen gegen Artikel 1 des 1. Zusatzprotokolls der EMRK zu verstoßen. Der Richter Mag. Mxxx Mxxx des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU ist daher ausdrücklich zur Anzeige verpflichtet, wobei nach Erhebungen auch der gesamte materielle und immaterielle Schaden der Frau Uxxx Mxxx Wxxx im zu führenden zukünftigen Verfahren gegen die Sachwalterin Mag. Mxxx Mxxx auszumessen ist.

Aus der Zeugenvernehmung der Mag. Mxxx Mxxx vor der LPD NÖ vom 24. Juli 2014 GZ.: xxx 1 xxx/xxx ergibt sich das die genannte Sachwalterin bestellt wurde als das Zwangsvollstreckungsverfahren der mit Kredit finanzierten Liegenschaft eingeleitet wurde. In diesem Kontext schildert die genannte Rechtsanwältin dass Frau Uxxx Mxxx Wxxx einer wahnhaften Schizophrenie mit ausgeprägten Wahnsystem leide.

Eine medizinische Spezifizierung des damals behaupteten Krankheitsbildes ist nicht erfolgt. Ins Besonders zum Beispiel eine Einstufung nach den Grundlagen der WHO. Die Anwältin hat auch nicht angegeben, dass sie im Realexekutionsverfahren erforderliche Maßnahmen gesetzt hatte um alles in geordnete rechtliche Bahnen zu führen.

Sie wäre verpflichtet gewesen entsprechende Überprüfungen zumindest nach der Realschätzungsverordnung zu veranlassen und im Sinne der Literatur des Kommentars von Angst Ausgabe 2014 vorzugehen zum Beispiel nach der Schätzung mit Erinnerungen und Einwendungen.

Noch genauer über die Schätzungsmethoden und die Vorgangsweise wäre das Handbuch von Dr. Manfred Puster indem alle Schätzungsmethoden vorkommen und auch relevante Sachverständige genannt sind. Ähnlich wie bei den relevanten Gesetzesstellen im großen Angst Ausgabe 2012.

Wie aus den beiliegenden Versteigerungsbedingungen ersichtlich - halber Schätzwert - wären verschiedene Einwendungen in Sinne von Erinnerungen - genau dargestellt bei Dr. Manfred Puster - erforderlich gewesen. Wer damals auch immer Sachwalter war ist auf jeden Fall verantwortlich, weil ein gemeinsames fortlaufendes Verhalten, wie bereits mehrfach ausgeführt, gegeben war.

Aus den beiliegenden Ersteigerungsbedingungen ergibt sich, dass das Mindestgebot den halben Schätzwert betrug und entsprechende Erinnerungen nicht erfolgt sind. Die Frau Wxxx hat die Auffassung vertreten, dies bei der bekannten Giralgeldschöpfung aus dem Nichts, dass sie nichts mehr zu bezahlen hätte und hat mit den Bezahlungen aufgehört wobei sie auch davon ausgegangen ist, das ihr Besitz bezahlt war. Der bzw. die Sachwalter hätten auch den Zinssatz überprüfen müssen aufgrund der Kreditverträge welche nicht übermittelt wurden.

Ausgangspunkt wäre zum Ersten, die Bestimmungen des § 1335 ABGB gewesen – das Verbot des „ultra alterum tantum“ – siehe auch Digesten 12, 6, 26, 1 - in Verbindung mit einem diesbezüglichen Gutachten der REPUBLIK ÖSTERREICH. Nach unseren Informationen wäre zumindest nicht das Wuchergesetz aber § 5 der Wucherverordnung zur Anwendung gelangt. Auch all dies wurde verabsäumt. Auch vertrat die Frau Uxxx Mxxx Wxxx die Auffassung der Giralgeldschöpfung aus dem Nichts. Auch hier gibt es weitere Literatur auf welche Bezug genommen wird.

Eine Überprüfung auf die gesetzliche Beschränkung bezüglich der Zinsen nach der Literatur ad § 879 Abs 2 Zl 4 ABGB wird insoweit verwiesen, als ein überhöhter Zinssatz allein den Tatbestand des Wuchers rechtlich noch nicht erfüllt. Es ist jedoch das gesamte Finanzierungsgebaren des finanzierenden Geldinstitutes zu überprüfen, weil oftmals Schwächen des Vertragspartners ausgenützt werden, wobei es schon ausreicht, dass der Kreditgeber offenbar aus den Umständen Verdacht schöpfen musste, dass eine genannte psychische Ausnahmesituation beim Kreditnehmer vorliegt, wobei in gegenständlichem Fall die Besachwalterte, welche selbst als Bürgin fungierte, den ehemaligen Lebensgefährten beerbte – siehe hierzu: Krejci in Rummel ad § 879, Rz 214.

Hierzu wird auf die Ausgabe des nunmehr emerit. Univ.-Prof. Dr. Peter Rummel verwiesen, welcher bei derartigen Situationen von absoluter Nichtigkeit ad § 829 Abs 1 ABGB ausgeht.

Auf Grund des hohen Zinssatzes verbietet die noch heute geltende Ausbeutungs-VO –siehe RIS-Justiz, RS0029625, bei Krediten gegen Sicherstellung auf Liegenschaften übermäßige Gegenleistungen im Sinne des § 4 der genannten Verordnung, sodass auf die Sittenwidrigkeit nicht einzugehen ist.

Da die Bedingungen im Einzelnen durch die Gegenseite darzutun sind, ist schon jetzt vorzugreifen, dass bei einer Auslegung die Regeln der Redlichkeit und Vernünftigkeit zu berücksichtigen sind.

Ergänzend sei noch ausgeführt, dass es sich hier um einen Realkontrakt handelt, wobei hier ein Kontokorrent-Kredit vorzuliegen scheint, weil die Besachwalterte Ute Michaela Walkner zu keinem Zeitpunkt einen Kreditvertrag ausgehändigt bekommen hat, der zusätzlich nun durch Anmerkung im Grundbuch umgehend eingeklagt wurde.

Bei einem normalen Abstattungskredit wäre eine Umwandlung lediglich im Einvernehmen mit dem Kreditnehmer möglich – RIS-Justiz, RS00622325.

Immerhin liegt eine von der zwangsvollstreckenden Partei verschuldete Überfinanzierung vor, welche nach der Rechtsprechung bereits in I. Instanz einzuwenden ist, wobei auch unter Berücksichtigung des besonderen Einzelfalles eine besondere Aufklärungspflicht der klagenden Partei zu Gunsten des Beklagten vorgelegen ist – siehe hierzu: Bankvertragsrecht-Butschek/Unger, Wien 2010, 15.

Zudem wurde bereits im ersten, vorbereitenden Schriftsatz darauf verwiesen, dass es sich hier in Anlehnung an Univ. Prof. Franz Hörmann um eine „Geldschöpfung aus dem Nichts“ handelt, wobei derartige Kredite keine Wirksamkeit entfalten.

Was das BWG betrifft, ist vom international-rechtlichen Standpunkt auszugehen. Verwiesen wird auf ein Urteil aus dem Jahr 1968, in welchem am 08. Mai 1964 in den Vereinigten Staaten ein Hypothekarkredit von USD 14.000,- bei der “First National Bank of Montgomery“ – Minnesota – aufgenommen wurde und es zu einer Zwangsversteigerung kam.

Der Hauseigentümer beschritt den Rechtsweg und verwies gewissermaßen auf die Nichtigkeit im „Common Law“, wonach es bei der Geldschöpfung aus dem Nichts keine Gegenleistung gab und auch heute eine doppelte Buchführung vorliegt.

Der Kläger hat obsiegt und der Richter Mxxx festgestellt, dass es Gewohnheit ist, dass Banker durch Kreditvergabe neues Geld (Buchgeld) wie Geld aus der Luft herstellen.

Der Univ.-Prof. Franz Hörmann spricht in diesem Kontext von einem „Hütchenspiel“.

Der Kläger in den USA hat obsiegt und wurde intern zusätzlich verpflichtet, über das Urteil zu schweigen. Der vorsitzende Richter starb nur 6 Monate nach dem Urteil auf mysteriöse Weise durch Vergiftung.

Bis heute bedeutet „Kreditvergabe“ „Geld aus dem Nichts“ und ist ohne Rechtsgrundlage geblieben. In Österreich existieren gewisse Abweichungen, wobei in der Steiermark unzählige Landwirte durch die Sxxx Bank und Sparkassen AG unter die Räder kommen.

Was die Ausführungen von Basel II oder III betrifft, ist hier isoliert auszuführen und auf das Werk von: Frasl, Haiden, Taus – Österreichs Kreditwirtschaft in der Weltfinanzkrise – Ausgabe nw-Verlag, Wien/Graz 2009, 297, Überschrift: „Exkurs“ – zu verweisen.

In diesem Sinne ist zusammenfassend eine Ergänzung erforderlich, wobei in der Gesamtheit Nichtigkeit vorliegt und der emerit. Univ.-Prof. Dr. Peter Rummel auf die Bestimmung des § 877 ABGB verweist, der an sich mehr oder weniger inhaltsleer ist und primär auf die Nichtigkeitsbestimmung des § 829 Abs 1 cit. leg. Bezug nimmt.

Unter Berücksichtigung dieser Ausführungen sowie der Besonderheit des Falles liegt eine Giralgeldschöpfung vor und wird bei den aufgezeigten Umständen auf die dargetane Nichtigkeit verwiesen; unbeschadet der Schäden und des Drucks sind die bisherigen Zahlungen zurück zu erstatten, nicht nur vom Gesichtspunkt des Schadenersatzes, sondern als "condictio causa data non secuta" im Sinne des § 1335 ABGB.

Die Vorgänge sind auf jeden Fall nichtig und zwar mit Rückwirkung „ex tunc“ im Sinne von Wurzelmängel des neulich erschienenen Buches vom Univ. Prof. Dr. Peter Bydlinski. Der eremitierte Univ. Prof. Dr. Peter Rummel beschreibt in seinem ersten Band betreffend der Nichtigkeitsbestimmungen auch Geschäftsbedingungen des Bankwesengesetzes und verweist in diesem Kontext auf die § 877 ABGB und 829 ABGB.

Offensichtlich hat die Mag. Mxxx Mxxx mehr als nichts getan und den Kopf in den Sand gesteckt, im Gegenteil hat Sie es ermöglicht, dass ihr Mündel des Hauses verlustig ging und die Grundlage geschaffen dass weitere Bauparzellen entstehen können ohne das die Frau Uxxx Mxxx Wxxx als Besitzerin einen Anteil daran erhalten konnte.

Vom Gesichtspunkt der Umwidmung ist die Umwidmung kleiner Liegenschaftsteile wie hier schlechthin verboten und wäre sie auch verpflichtet gewesen die übergeordnete Behörde der Gemeinde als Aufsichtsbehörde zu verständigen. Es muss davon ausgegangen werden, dass sie wohl alles vorbereitet hat, dass sich Dritte am Leid des Mündels bereicherten. Auch hier wird aber "pro futuro“ die "consictio causa data non secuta“ nach § 1335 ABGB greifen.

Die Verjährungsfrist beträgt 30 Jahre wobei hinsichtlich der Kondiktionen auf Univ. Prof. Dr. Walter Willburg im Kommentar von Klang II verwiesen wird.

Was die naturrechtlichen Bestimmungen betrifft wird auf Band I von Klang III verwiesen Hauptherausgeber Univ. Prof. Dr. Attila Fenyves.

In diesem Zusammenhang wird an den zuständigen Medienrichter auf § 16 ABGB verwiesen und die dort genannten Copyright Bestimmungen erwähnt und schützt sich der ICCJV damit vor einer absolut unrichtigen medialen Berichterstattung. Auch dieser Auftrag wird ausdrücklich erteilt, widrigenfalls die entsprechend rechtlich erforderlichen Schritte eingeleitet werden.

4. Verleumdungen des ICCJV durch verschiedene Behörden und Personen

Wenn aufscheint, dass der Haftbefehl bei der angeblichen Organisation der „OPPT“ eingestellt war, kann es sich nur um eine Falsifikation einer bestimmten Gruppe handeln, was von uns nicht beeinflussbar war.

Wir haben auch mit sogenannte Reichsbürger, Freeman, Terranier und OPPT nichts zu tun und ist der ICCJV nicht das Gericht solcher Gruppierungen, im Gegenteil der ICCJV vertritt das reine Naturrecht, Völkerrecht, Menschenrecht und Allgemeingültige Recht. Auch sind die Rechtsgutachter des ICCJV der Festschrift des Univ. Prof. Dr. Ota Weinberger, welche in der Bibliothek im Parlament liegt, nicht abgeneigt.

Es ist völlig unrichtig, dass der ICCJV das Gericht der sogenannten OPPT ist. Es handelte sich dabei um einen angeblichen Trust der im Jahre 2013 aufgelöst hat und angeblich von 3 Anwälten in Amerika gegründet wurde, die davon ausgingen, die ganze Welt sei zwangsvollstreckt durch eine Serie von angeblich eingereichten Eingaben, welche aber ohne einen Nachweis, dass tatsächlich Eingaben erfolgten, im Ganzen als „Fake“ und Bauernfängerei anzusehen ist.

Die Nachforschungen des ICCJV ergab Untergruppen der sog. OPPT Sekte und Umfassen diese Vereinigungen jedes Land wobei angeführt wird, wo das Geld in sog. CVAC angeblich verwaltet wird, mit Ausnahme des Vatikans.

Zudem wird auch von einem Lichtparadies gesprochen und unrichtig das Instrument der Visualisierung dargestellt und altägyptische Religionen vermischt z. B. auf die Tabula Smaragdina des Hermes Trismegistos. Insgesamt ist auf den verschiedenen einschlägig verlinkten Seiten (I-UV, DasEineVolk etc.) ein Wirrwarr an Wunschvorstellungen ersichtlich und wird mit großen Geldbeträgen geworben, die einem mit Treuhandkonten zugeteilt werden sollen.

Nach Recherchen des ICCJV beruft sich nun die angebliche OPPT im Internet auf Common Law und Fantastereien, wobei das Common Law gültig sei und andererseits das Common Law nur 3 Punkte aufweist z.B. man darf niemand schädigen oder verletzen. Diese Auslegung des Common Law ist nicht einmal in Ansätzen mit dem angewandten Common Law Recht des ICCJV vereinbar.

Hierzu sei aber zu sagen, dass der ICCJV keiner Sekte angehört und sämtliche vereidigten Mitarbeiter des ICCJV ausschließlich den Rechtsgrundlagen des ICCJV wie Naturrecht, Menschenrecht, Völkerrecht und Allgemeingültigen Recht sich verpflichteten, die international rechtlich fundiert sind, wie wohl schwer übersehbar, anhand dem beigefügten Wiener Statut des ICCJV.

Der innerstaatliche § 7 ABGB wurde im Klang III. genau behandelt und ist Kernbereich des österreichischen ABGB´s. In der 2-bändigen Festschrift „200 Jahre ABGB“ wird dabei ebenfalls Bezug auf das Naturrecht genommen, allerdings wurde dies im Klang III. Herausgeber Univ. Prof. Dr. Attila Fenyves früher Assistent bei Univ. Prof. Steiner Uni Graz mit seinen Mitarbeitern exakt gelehrt.

Hinsichtlich des Common Law im Sinne eines Case Law wird auf das Werk von Reginald Parker in seiner Kurzfassung mit 700 Seiten verwiesen.

Der ICCJV hat demnach mit der vermeintlichen Sekte OPPT nichts zu tun und versucht man den ICCJV offensichtlich in ein schiefes Licht zu stellen, wobei sogar mit dem „Profil“ Bericht 45 vom 2. November 2015 verleumderisch versucht wurde den ICCJV in die Nähe von Bombenlegern in Oklahoma City zu bringen.

Die Intensionen des ICCJV sind auf ein internationales Völkerrechtsgericht ausgerichtet und wurde dies vielfach national und international ordnungsgemäß bekanntgegeben. Der ICCJV stellt auch das nationale Recht und den Rechtsstaat der REPUBLIK ÖSTERREICH nicht in Abrede.

Der ICCJV stellt sich jedoch die Frage ob die REPUBLIK ÖSTERREICH noch ein Rechtsstaat ist, weil trotz ausführlicher rechtlich fundamentierter Eingaben und persönlichen Vorsprachen in jedweden Akt uns trotz erfolgter Strafanzeigen die Akteneinsicht verweigert wurde und das nationale Recht und das ratifizierte internationale Recht von den verschiedenen Behörden in keinster Weise eingehalten wird.

Größtenteils sind die Bediensteten und die Rechtsgelehrten der REPUBLIK ÖSTERREICH nicht einmal in Kenntnis darüber, dass in Österreich internationales Recht ebenso als höheres Recht gültig ist. Auch die OStA Wien GZ.: xxx OSTA xxxx/xxx und die STA Krems GZ.: xxx St xxx/xxx verweigert jegliches Recht. Sämtliche Eingaben haben wir als Vollrubrik in unseren Händen und wurden im Gesamtpaket an eine weitere relevante Stelle übermittelt.

Hier führt der ICCJV für den gegenständlichen Richter nur an „dies interpellat pro homine“.

Die bisherigen Vorgangsweisen lassen erkennen, dass das LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU aus dem Vierten Reich bekannt ist, das seinerzeit unzählige Rechtsbrechungen mit Enteignungen vollzog. Zum Dritten/Vierten Reich wird angemerkt, dass der Reichskanzler Adolf Hitler den Ausdruck „Drittes Reich“ verboten hat. Es fanden auch gerade beim Gerichtsstand Krems nach dem dritten Rückstellungsgesetz 1947 keine Prozesse statt.

Es fand sich auch kaum ein Richter der nicht Mitglied der NSDAP war der selbständig die Urteile im Namen des UNO Hochkommissars unterschreiben durfte. Ähnlich die Situation in Kärnten. Bei der zwangsweisen Überschreibung von Geschäften in mittelständischen Bereich waren Organe der SA bei größeren Betrieben mit Vermögensverschiebungen solche der SS federführend.

In der Nachkriegszeit konnten nach ihrer Aufgabe durch gute Richter bewusst viele Akten nicht bearbeitet werden, weil sie den Weg von der Einlaufstelle bis zur Registrierung nicht schafften. Nach Bronner fanden die Blutrichter aus dem Vierten Reich ab 1960 wieder Eingang in das Österreichische Richtertum.

Die neuerlich erkennbare Vorgangsweise erinnert bei diesen Vorgängen nahezu an einen Holocaust, wobei Österreich auch im Dritten Reich hier führend war. Symptomatisch ist, dass Österreich kurzfristig auch das Neutralitätsgesetz gebrochen hat, durch Genehmigung des Überflugs durch die NATO.

5. Vorsätzlicher Begehung von Tathandlungen an dem Völkerrechtsubjekt ICCJV

Vorausgeschickt wird, dass das Internationale Gericht ICCJV am 19. Juni 2014 in Wien gegründet wurde, wie dem IGH und ISTGH mit direkter Eingabe ICCJV Case Nr.:ISTGH-2015-1201-1-DH am 03.12.2015 mittels zweier Handakte ausführlich mitgeteilt wurde.

Die Tätigkeit des internationalen Gerichtes ICCJV wird durch rechtswidrige Handlungen fortlaufend vereitelt und werden innerstaatliche Maßnahmen gesetzt, wie oben näher ausgeführt wie Folter, sodass schwere Menschenrechtverletzungen vorliegen.

Nach der allgemeinen Völkerrechtlehre ist hier die REPUBLIK ÖSTERREICH bei ihren hoheitlichen Handlungen nicht mehr legitimiert, sodass die eigene Staatenimmunität aufgrund des Völkergewohnheitsrechtes erlischt, weil hoheitliche Handlungen der REPUBLIK ÖSTERREICH gröblich im Sinne von Folter an 250 Personen missbräuchlich gesetzt wurden.

Wobei zu bedenken ist, dass hier eine Person eine gesamte Familie hat, was zu 90 % zutrifft, wobei im Familienverband sich auch Kinder befinden, sodass im Minimum tausend Menschen betroffen sind und der Schaden aufgrund des verursachten Elends Beträge überschreitet, die vorerst mit einem Teilbetrag von 25 Millionen Euro angesetzt werden und Sachverständige verschiedener medizinischer Fachrichtungen und für Einkommensverlust beizuziehen sind.

Da die Folter vorsätzlich erfolgte, ist jedweder Verdiensteingang zu berücksichtigen, wobei aufgrund des Zusammenwirkens der international Angeklagten alle gemeinsam und jeder für sich haftet beziehungsweise haften.

Hier wird noch einmal auf den Folterbegriff nach Artikel 3 EMRK, Artikel 5 AMER und Artikel 7 IPBPR (UNO Pakt 2) sowie auf das UNO Folterübereinkommen verwiesen (UN Antifolterkonvention-Resolution 3452). Österreich hat den Vertrag am 29. Juli 1987 ratifiziert.

Die REPUBLIK ÖSTERREICH hat hier keine Ausführungsgesetze erlassen und lässt Willkür obwalten, sodass auf Artikel 3 EMRK bezuggenommen wird, der „self-executing“ ist.

Zusätzlich zu den ständigen Vereitelungshandlungen, gegen die dabei betroffenen vereidigten Organe und Mitglieder sowie Unterstützer des ICCJV, der auf internationalen Rechtgrundlagen basiert, welche ununterbrochen in Österreich verleumdet, bloßgestellt, willkürlich verfolgt und das Eigentum entzogen und die Existenz vernichtet wird, durch rechtswidrige Aktionen der REPUBLIK ÖSTERREICH.

Es geht hier um eine Gruppe von mehreren tausend Menschen und auch verschiedener Nationen im Sinne eines Verstoßes auf das allgemeine Recht auf Leben und Freiheit.

Es liegt nicht nur eine Missachtung des Völkerechtes, sondern eine Missachtung eines international anerkannten Gerichtes vor, das durch die Gemeinschaft der souveränen Menschen gebildet wurde. Wobei die Begriffsdefinition des „Souverän“ den einzelnen Teil der Gesamtheit des Stimmvolkes begreift.

Die REPUBLIK ÖSTERREICH verweigert seit 16. Juli 2014 nicht nur jegliche Kommunikation mit dem ICCJV, sondern setzt Behinderungs- und Verfolgungsmaßnahmen, die sämtliche aktendokumentiert sind und unzählige Existenzen vernichtet haben. Konkret wurden Hausdurchsuchungen unverhältnismäßig ohne jedwede rechtliche Deckung mit entsicherter Waffengewalt durchgeführt und Eigentum grundlos konfisziert.

Selbst nach Untersuchung von beschlagnahmten Computern und anschließender Aufgabe des angeblichen Tatvorwurfes wurde das Eigentum weiter, trotz wiederholter Rückgabeaufforderungen, nicht wieder herausgegeben und bewusst Unternehmen vernichtet.

Die ordentlich gewählten und vereidigten Organe des ICCJV werden nur seitens von der REPUBLIK ÖSTERREICH in einer in der Geschichte einzigartigen Verfolgung und gegen jegliche internationale Bestimmungen verstoßend verfolgt, sodass eine Etablierung in der Schweiz erforderlich war.

Die Verfolgungshandlungen stellen einen extremen Völkerrechtsbruch durch Missbrauch der Staatsgewalt in Österreich dar, weil es jeder Gemeinschaft von Menschen unbenommen ist sich friedlich zu vereinigen und die Summierung der Zusammenschlüsse länderübergreifend zu über 20 Gerichtsgründungen führte.

Der Fall zeigt, das in Österreich das „ius cogens“ das allgemeine Völkerrecht missachtet wurde, welches vom Gesichtspunkt des Vernunftrechtes im alten Rom anerkannt wurde, welches im Zeichen des Wolfes gegründet wurde.

Im gegenständlichen Fall, an die Torpedierung des ICCJV Gerichtes erinnert, wie aufgezeichnet, die Situation an „Holocaust Law“ zur Zeit der Rechtslage in Österreich vor dem 01. Mai 1945. Gemessen an dem geschilderten Gräuel und Folteraktionen, welche durch Dritte übermittelte Filme absolut bewiesen sind.

Bei dem gesamten Vorgehen handelt es sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wobei dies bereits historisch Anlass für internationale Gerichte war.

Hinsichtlich des automatischen Diplomatenstatus der Organe des ICCJV durch Vereidigung, Schwur und Unterschrift auf das eigene Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna und der damit verbundenen Annahme der internationalen Rechtgrundlagen Naturrecht, Menschenrecht, Völkerrecht und allgemeine Rechtsprechung, welche „self-executing“ sind, stellen die vorsätzliche Begehung von Tathandlungen durch Teilnahme der angezeigten österreichischen belangten Behörden und deren angezeigten Organe an Angriffen gegen das Völkerrechtsubjekt ICCJV, welche auch nach innerstaatlichem Recht (hier Österreich) mit Strafe bedroht sind, auch international einen Völkerrechtsbruch dar, der ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt.

Das quantitative Element ist gegeben durch eine große Anzahl von Opfern, welches sich auf ein großes geographisches Gebiet bezieht. Ein systematisches qualitatives Element liegt vor, weil der Entzug des Menschenrechtes rechtlicher, physischer und ökonomischer Natur gegeben ist, welches sich hier nicht nur gegen die Organe des ICCJV richtet, sondern auch gegen Einzelpersonen, hier in der Funktion als Gerichtsgründer, gerichtet haben.

Von Relevanz ist, dass gegen die Organe des ICCJV Lebensbedingungen geschaffen wurden um diese zumindest teilweise zu vernichten. Auch erfolgten, siehe oben, Zufügungen großer körperlicher und seelischer Leiden, wobei hier unzulässige rechtliche Sanktionen erfolgt sind.

Auch liegt international rechtlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor, indem schwere seelische und körperliche Leiden einer großen Anzahl von Menschen zugefügt wurden.

Sowohl beim Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist vorzutragen, dass ein Verstoß gegen das Völkerrecht massiv gesetzt wurde.

Konkret liegen Verstöße gegen:

Artikel 2 UN Charta durch Bruch der souveränen Gleichheit aller Mitglieder;

Artikel 6 UN Charta Beharrliche Verletzung der Charta;

Artikel 95 UN Charta gemäß cit. leg. kann die Beilegung von Streitigkeiten zugewiesen werden, wobei dies aufgrund eines Dokumentes zugunsten des ICCJV zugewiesen werden kann;

Artikel 105 UN Charta cit. leg. in Anlehnung durch „lege ferenda“ Beschützung der Immunitäten.

Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge als Quelle des Völkerrechtes und der friedlichen Zusammenarbeit, wobei hier die Charta der Vereinten Nationen herangezogen wird und die Vereinbarung auf Staaten nach Artikel 1 Anwendung findet, wobei trotz rechtlich fundierter Aufforderung aus besonderen Gründen eine Verweigerung zur Vertragszustimmung erfolgte ohne seine Absichten bekanntzugeben, sodass von einer vorläufigen Anwendung des Vertrages auszugehen ist. Eine Aufforderung ist erfolgt im Hinblick auf die Völkerrechtliche Blockierung, wobei von einer völkerrechtlichen Akzeptanz auszugehen sein wird. Allgemein ist auszuführen, dass die Völkerrechtsverträge und das Völkergewohnheitsrecht „ipso iure“ zur Anwendung gelangt.

Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge zwischen Staaten und internationalen Organisationen oder zwischen internationalen Organisationen von 1969 gegen die Grundsätze von Treu und Glauben, wobei auch internationale Organisationen, die nicht Vertragspartei sind, zu schützen sind. Verstoßen wurde gegen Artikel 5 der Missachtung eines Gründungsvertrages der international angenommen wurde;

Verstoß gegen Artikel 27 hier Missachtung des innerstaatlichen Rechtes der REPUBLIK ÖSTERREICH mit internationaler Bezogenheit im Sinne von Folterverbot auf Basis des UNO Folterabkommens;

Verstoß nach Artikel 31 Abs. 3 c gegen einschlägige Völkerrechtssätze;

Verstoß nach Artikel 53 gegen zwingende Normen des allg. Völkerrechtes „ius cogens“.

Der Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen über die diplomatischen Beziehungen leitet sich bereits aus der Gesamtheit der Präambel ab, wonach Völker aller Staaten die besondere Stellung des Diplomaten anerkannt haben, wobei unter der Bekräftigung des Grundsatzes die Regeln des Völkergewohnheitsrechtes für alle Fragen gelten sollen, die nicht in diesem Übereinkommen geregelt sind.

Durch Annahme der UN Charta durch den ICCJV und deren Organe kommen die Bestimmungen dieses Übereinkommens allgemein zur Anwendung.

Die Bekanntgabe der Diplomatie konnte aufgrund der fortlaufenden Torpedierungshandlungen der REPUBLIK ÖSTERREICH erst kurzfristig übermittelt werden.

Der Standort des ICCJV musste, wie ausgeführt, in die Schweiz verlegt werden.

Die Aufnahme aller konsularischen Beziehungen erfolgte vom Büro in der Schweiz.

Es handelt sich hier völkerrechtlich um eine aufgrund der Vorgänge durch eine völkerrechtlich gegebene planwidrige Lücke die als Uneigentliche zu bezeichnen ist, welche durch Analogie der Völkerrechtsordnung als geschlossen anzusehen ist und sich von der naturrechtlichen Wurzel des Völkerrechtes als „ius cogens“ ableitet, wobei das Europäische Unionsrechtes mangels Anerkennung zur gemeinsamen Rechtsgrundsätzen entwickelte und aufgrund der Statuten des ICCJV Gerichtes und völkerrechtlich als dispositives Recht anzusehen ist ohne das ein Disput der in Rede stehenden Rechtnormen bei den Vorgängen geklärt werden braucht.

Auch die REPUBLIK ÖSTERREICH ist zu einer Transformation hier verpflichtet ohne dass ein Staatsvertrag nach Artikel 50 Bundesverfassungsgesetz erforderlich ist.

Es ist daher aufgrund des Inhaltes von einer genehmigungsfreien Vorgangsweise auszugehen ohne dass den Wiener Vertragsrechtkonventionen formell zu entsprechen ist, welche für die Anerkennung formell Willkür obwalten lässt.

Die Wiener Vertragskonvention stellt genau genommen ein legislatives Unrecht dar, welches in keiner anderen völkerrechtlichen Vereinbarung erkennbar ist. Die Voraussetzungen für die Anerkennung des ICCJV ergeben sich bereits aus der Präambel.

Die Völkerrechtsubjektfähigkeit ist daher nicht nur gegeben, sondern völkerrechtlich vorhanden, aufgrund des eigenen schon immer gegebenen Selbstbestimmungsrechtes der Gemeinschaft der Menschen sich selbst zu organisieren, was durch schriftliche Willenserklärungen erfolgte.

Aufgrund des Vertrages als „contract sozial“ (siehe Jean Jacques Rousseau) mit dem Zweck anarchischen Zuständen ein Ende zu bereiten, was auch durch die Gerichtsgründung des ICCJV gelungen ist.

Es darf nicht übersehen werden, das die Republik Österreich gegen ihre eigenen Hoheitsrechte verstoßen hat und sich diese verfassungsrechtlich „ad absurdum“ geführt hat.

Zudem hat die Geschichte der Gerichtsgründung des ICCJV gezeigt, dass Österreich gegen den völkerrechtlichen Grundsatz der Gewaltentrennung verstoßen hat, wobei hier Verwaltungsbehörden, auf Grundlage der nicht vom der Bevölkerung beschlossenen Verfassung, die tatsächlich lediglich ein Gesetz ist und die der Bevölkerung aufoktroyiert wurde, zum Ankläger wurden.

Abgesehen, davon das der Grundsatz der Gewaltentrennung in keiner Weise eingehalten wird, gibt es eine Gesetzesmaschinerie in Österreich, die nicht einmal in der Gesamtheit von einem überdurchschnittlichen Rechtwissenschaftler beherrscht werden kann und eine Gesetzesbildungsmaschinerie vorliegt und ungeprüft Gesetze erzeugt werden, die auch vom österreichischen Bundespräsidenten laufend unterfertigt werden und auch im nach hinein durch Novellen Reparaturen erfolgen müssen.

Es handelt sich dabei um eine nicht beherrschende Diktatur der Rechterzeugung nahezu aller Rechtgebiete. Eine Serie von Gesetzen und Novellen unzähliger Rechtgebiete ist am 01. Jänner 2016 nahezu unüberschaubar in Kraft getreten. Ohne das eine Legisvakanz als Übergangsfrist eingeräumt wurde. Dies hat es in der Österreichischen Rechtgeschichte bisher nicht gegeben und geht die Gesetzesflut weiter.

Der einzelne Mensch ist diesem System hilflos ausgeliefert und wird durch diese Vorgänge seines Vermögens und der wirtschaftlichen Existenz beraubt. Dazu kommt, dass ein eigenes Richterrecht zusätzlich die Gesetze nicht einhält und kommt es zu Fehlurteilen, die in der Statistik bekannt sind.

Die Verstöße die zur Gerichtsgründung des ICCJV führten, sind zusammenfassend als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzusehen.

Hinsichtlich des Übereinkommens über die Vorrechte und Immunitäten der Vereinten Nationen vom 13. Februar 1946 halten wir völkerrechtlich fest, dass die Satzung und Privilegien und Immunitäten der Vereinigten Nationen in dem Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna vollumfänglich mit Wirkung zum 19. Juli 2014 aufgenommen wird.

Die Vorrechte und Immunitäten der Vereinigten Nationen kommen damit den gewählten und vereidigten Organe des ICCJV aufgrund der damit verbundenen Annahme der internationalen Rechtgrundlagen Naturrecht, Menschenrecht, Völkerrecht und allgemeine Rechtsprechung vollinhaltlich zu.

Die Missachtung der Vorrechte und Immunitäten in Verbindung mit dem internationalen Völkerrecht bewirkt Verstöße die international einer Klage zugeführt wurden aufgrund derer die Rechtsbrüche festzustellen sind, woraus sich die Obligation zur Leistung von Schadenersatzforderungen je nach Fall auf Grundlage der internationalen völkerrechtlichen Vereinbarungen beurteilt werden. Und auch exekutiv durch den ISTGH (ICC) in Den Haag anzuordnen sein wollen.

Hinsichtlich des widerfahrenen Unbills ist die Bewertung materiell und immateriell entsprechend der Usancen vorzunehmen, wobei die Summierung der völkerrechtlichen Delikte näher ausgeführt, nach Prüfung der Beweise festgestellt werden wolle und auf dieser Rechtgrundlage die Verurteilung im Sinne dieser Ausführung postuliert wird.

6. Ersuchen des ICCJV an den ICC in Den Haag um internationale Amtshilfe

Der Gerichthof des ICCJV Schweiz ersucht auf diesem Wege den INTERNATIONAL CRIMINAL COURT ICC in Den Haag um kollegiale und diplomatische Zusammenarbeit zur Beauftragung und Verpflichtung der REPUBLIK ÖSTERREICH ihre nachfolgend aufgelisteten Behörden und Staatsanwaltschaften und Gerichte zur Ausfolgung der gesamten fallbezogenen Akten laut aufgeführten Aktenzahlen nach erfolgter Zuwiderhandlung und jedweder Verweigerung der Akteneinsicht in Österreich im Sinne einer Aktenunterdrückung und Missachtung des Internationalen Gerichtshofes ICCJV völkerrechtlich zu verpflichten.

Begründung

1. Die in dem internationalen Rechtsstreit

dem INTERNATIONAL CRIMINAL COURT                  ICCJV Case Nr.: ISTGH-2015-1201-1-DH (Beilage 2),

dem INTERNATIONAL COURT OF JUSTICE                ICCJV Case Nr.:IGH-2015-1201-1-DH (Beilage 3),

seiner Exzellenz VLADIMIR PUTIN Kreml Moskau    ICCJV Case Nr.:KREML-2015-1201-1-VP (Beilage 4),

dem LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU       ICCJV Fall Nr.: LGK-2015-1201-1-JK (Beilage 5),

dem BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ                   ICCJV Fall Nr.: BMJ-2015-1211-1-S3 (Beilage 6),

der REPUBLIK ÖSTERREICH FINANZPROKURATUR   ICCJV Fall Nr.: BMJ-2015-1211-1-FP (Beilage 7),

dem BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES               ICCJV Fall Nr.:BMI-2015-1229-1-JML (Beilage 8),

dem BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ BVT ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-1-PG (Beilage 9),

bekanntgegebene

„Internationale Klage und Internationaler Strafverfolgungsantrag sowie Internationale Schadensersatzklage“

wird rechtsanhängig vom ICCJV Schweiz Hofstrasse 1, 8555 Müllheim, Schweiz geführt.

Die Klageführer sind namentlich entsprechend des Klageeingangs beim ICCJV Schweiz nachgewiesen und dies wurde in Zweitschrift der Finanzprokuratur unter ICCJV Fall Nr.: BMJ-2015-1211-1-FP (Beilage 7) am 14. Dezember 2015 zur Kenntnisnahme zugestellt.

Das Begehren der Klageführer begründet eine lückenlose Aufklärung der Klagepunkte und der Anschuldigungen gegen die Beklagtenpartei. Diesbezüglich wurden mehrfach die Akten laut Beilagen angefordert und eingemahnt.

2. Der ICCJV Schweiz ist somit verpflichtet eine lückenlose Aufklärung des Sachverhalts zur objektiven Wahrheitsfindung und Begutachtung des Klagebegehrens durchzuführen. Hierzu ist die Anforderung der Akten in diesem Streitfall zwingend notwendig. Die Behandlung der Akten wird im Wiener Statut des ICCJV Artikel 88 Satz 2 in Verbindung mit Artikel 71 Absatz (5) und (8) geregelt (https://www.iccjv.org/wienerstatut).

3. Da die Rechtspersönlichkeit des ICCJV im Völkerrechtlichen Gründungsvertrag vom 19. Juni 2014 (https://www.iccjv.org/startup-upu) sowie die Proklamation des ICCJV bei den nationalen und international gehörig befugten Institutionen (nachzulesen auf https://www.iccjv.org/united-nations) hinreichend begründet ist, ist die Anforderung der entsprechenden fallbezogenen Akten laut aufgeführten Aktenzahlen nach erfolgter Zuwiderhandlung und jedweder Verweigerung der Akteneinsicht in Österreich im Sinne einer Aktenunterdrückung völkerrechtlich an den INTERNATIONAL CRIMINAL COURT in Den Haag heranzutragen und wird dieser über die bisherige Vorgangsweise des ICCJV zur Aktenanforderung insofern informiert, als der genaue Wortlaut an Hand des nachfolgenden Beispiels der Aktenanforderung bei der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU abgedruckt wird und die weiteren Aktenanforderungen lediglich mit der Kopie des Originaldeckblattes in der Beilage aufgezählt werden.

Aktenanforderung am Beispiel der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU:

Mahnung und Auftrag der Erfüllung

Sehr geehrte Frau Leitende Staatsanwältin Mag. Sxxx Wxxx,

der erteilte Auftrag zur Überstellung der Akten, wie angeführt, ist zu erfüllen. Es wird eine Frist von 72 Stunden zur Erfüllung veranschlagt.

Die Frist beginnt mit dem Tag der Zustellung.

Begründung:

Der ICCJV ist begründet in der Notwendigkeit der Durchsetzung des Völker- und  Menschenrechts. Nach den durch die REPUBLIK ÖSTERREICH und andere Völkerrechtliche Gebietskörperschaften (Staaten) ratifizierten allgemeinen Bestimmungen des Völker- und Menschenrechts und der UN Res 53/144 ist es das Recht und die Pflicht von Einzelnen oder Gruppen von Menschen, die Einhaltung dieser Bestimmungen und deren Durchsetzung und Pflege in Eigenregie zu überwachen. Dies wurde durch die Menschen in Form der Gründung des ICCJV verwirklicht. Die Unterzeichnung des internationalen Völkerrechtsvertrages auf Basis der oben genannten internationalen Verpflichtungen der Ratifizierungsstaaten ist begründet in der immer mehr zunehmenden Ignoranz der Gewährleistung eines wirksamen Rechtsbehelfs bei Verletzung des Menschenrechts und der Grundfreiheiten durch die innerstaatliche Justiz der Unterzeichnerstaaten.

Der „Staatsvertrag betreffs der Wiederherstellung eines unabhängigen und demokratischen Österreich“ laut Artikel 6 verlangt eine rechtshierarchische Unterordnung der Jurisdiktive der REPUBLIK ÖSTERREICH. Die Veröffentlichung der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten im Bundesgesetzblatt BGBl 210/1958 ist ein Anerkenntnis und zugleich eine Verpflichtung der Legislative und Judikative, die Grundrechte und Grundfreiheiten der Menschen in ihrem Konsens durchzusetzen und einen wirksamen Rechtsbehelf zu gewährleisten.

Willkürliche Jurisdiktion, behördliche Willkür unter Missachtung der Bestimmungen des Völker- und Menschenrechts sind eine derzeitige nachgewiesene Charaktere der Durchsetzung sogenannter staatlicher Gewalt gegenüber den Menschen. Die Proklamation des ICCJV Gerichtshofes und dessen gesetzliche Grundlage, das Wiener Statut des International Common Law Court of Justice Vienna – ICCJV (a), ist eine Konsequenz der Feststellung, dass immer mehr Willkür in der Ausübung, Anwendung und Umsetzung selbst der innerstaatlichen Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen festgestellt werden. Form- und Verfahrensfehler sind eklatant zu verzeichnen. Es wird sich konsequent der Verantwortlichkeit entzogen.

Durch verordnete Zwangsbegutachtung des psychologischen Zustandes eines Menschen, der die Anwendung des Völker- und Menschenrechtes verlangt und einen wirksamen Rechtsbehelf durch die innerstaatliche Judikative ersucht, sie aber nicht erhält, soll dieser verlangte Rechtsbehelf von Beginn an in eine Schiene der psychiatrischen Krankheit gelenkt werden.

Die Judikative verweigert sich somit der Durchsetzung der Grundrechte und Freiheiten und stellt dies durch diese advokatischen Winkelzüge in Frage. Dies ist eine Verletzung der Grundfreiheiten, zu denen sich die Staaten eindeutig verpflichtet haben. Der Gewährleistung und Verpflichtung zur Durchsetzung der völkerrechtlichen Vereinbarungen wird sich somit verweigert.

Die Menschen kennen die Wahrheiten und haben erkannt, dass durch Halbwahrheiten, Lügen und Manipulation die völkerrechtlichen Verträge und Anerkennungen der Grundrechte und Freiheiten der Menschen nur auf dem Papier ihre Gültigkeit haben. Der wirksame Rechtsbehelf, der von der Justiz der Ratifizierungsstaaten verlangt wird, ist nicht umgesetzt.

Somit werden Einzelbeschwerden beim Europäischen Menschengerichtshof in Straßburg konsequent verhindert, der in seinem Statut die Beschwerdemöglichkeit erst nach Durchlaufen der innerstaatlichen Rechtswege verlangt. Dies ist in keiner Weise dem Grundsatz der Billigkeit und Wirksamkeit entsprechend, eher der Verhinderung der Beschwerdemöglichkeit beim europäischen Menschengerichtshof durch Hinziehen der Länge der Verfahren sowie der Verfahrenskostenauferlegung auf den Klageführer in unerschwinglicher Höhe.

Die Gründung des ICCJV gibt einer berechtigten Beschwerdemöglichkeit auch bei Individualbeschwerden nach, wenn nachweislich eine Verletzung des Menschen- und Völkerrechts beweiskräftig vorliegen. Um der Beweiskraft der Beschwerde in allen Einzelheiten Genüge zu tun und ein Urteil oder Beschluss diesbezüglich objektiv und unter Berücksichtigung aller Umstände, auch einer eventuellen Verfehlung gegen innerstaatliches Recht durch den Klageführer, fällen zu können, ist es nötig Akten und Beweise zu prüfen. Diese Anforderung der Akten, wie im Vorfeld angefordert, ist keine Ignoranz Ihrer Tätigkeit, sondern die Überprüfung der Rechtmäßigkeit in Hinblick auf Verletzungen der internationalen Bestimmungen der Rechte und Grundfreiheiten der Menschen.

Die Klage durch die Betroffenen gegen die Beklagten der Judikative, wie in den Aufzählungen und Benennungen der Ihnen zugestellten Kopie ist somit in ihrem Grundsatz durch die eindeutige wahrheitsgemäße Sichtung aller Beweise der Anschuldigung als auch die der Gegenpartei von Nöten. Eine Weigerung der Zustellung der kompletten Akten (auch in Form beglaubigter Fotokopien) deutet auf eine Verschleierung des Wahrheitsgehaltes in diesem Fall hin. Der Verteidigungsmöglichkeit durch Akteneinsicht müssen wir Genüge tun. Eine Weigerung kommt einem Schuldeingeständnis gleich.

Die bisherigen Schriftstücke in diesem Verfahren werden in Kopie dem ISTGH sowie den zuständigen Institutionen ausgehändigt und öffentlich bekannt gegeben.

Letztmalig geben wir Ihnen die Möglichkeit nachzuweisen, dass alle in diesem Verfahren erstellten Schriftstücke, Beschlüsse und Anordnungen der Rechtsförmigkeit, den gesetzlichen Grundlagen entsprechen und keinen Verstoß gegen bestehendes Menschenrecht beinhalten.

Sollten Sie dieser Anordnung nicht nachkommen, dieses Schriftstück mit Ignoranz oder Schweigen beantworten, oder unbegründet ablehnen, ohne die bestehenden Rechte und Pflichten und anerkannten Regeln des Völker- und Menschenrechts zu beachten oder diese ignorieren, gilt dies als unbedingter gerichtsverwertbarer Rechtsbindungswille und Zustimmung zu allen aufgeführten Fakten in diesem Schreiben. Dies kommt einem Schuldzugeständnis gleich und begründet und untermauert die Klageführung in allen Punkten.

Mit der Ihnen entsprechend entgegenzubringenden Hochachtung

Müllheim, Schweiz am 2016-03-23                                                            (a) Quellenangabe: https://www.iccjv.org/

Beilage:      „Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU bestehend aus 3 Seiten.

Ergeht in Kopie auch an:

  1. Internationaler Gerichtshof IGH in Den Haag
  2. Internationaler Strafgerichtshof IGH ISTGH in Den Haag
  3. Bundesministerium für Justiz
  4. Bundesministerium für Inneres
  5. UNO Generalsekretär Ban Ki-moon
  6. Vladimir Putin, Kreml,  Roter Platz 1,  103073 Moskau, Russland

7. Delegation und Delegierung an den INTERNATIONAL CRIMINAL COURT ICC in Den Haag sowie Kopie an den UNO Sicherheitsrat

Im Hinblick auf die strafrechtlichen Regelverstöße bei vorsätzlicher Begehung von Tathandlungen an dem Völkerrechtsubjekt ICCJV und die Verweigerung jedweder Akteneinsicht im Sinne eines Geheimverfahrens und die rechtlichen Schäden im Sinne des internationalen Obligationenrechtes als „cingulum iures - alicuius rei solvendae“ ist die gegenständliche Beauftragung postuliert.

Den Internationalen Aktenanforderungen durch den ICCJV lt. Beilagen an die verschiedenen belangten österreichischen Behörden laut Rubrum wurde in keinem Fall Folge geleistet. Auch sämtliche Urgenzen (Mahnungen) verliefen fruchtlos.

Die Missachtung des ICCJV Gerichtshofes erfolgte „sine causa“ und unter Verstoß gegen sämtliche völkerrechtliche Verträge und gegen sämtliche völkerrechtliche Grundsätze und auch gegen die UNO Charta und international rechtlich „contra legem“.

Die REPUBLIK ÖSTERREICH verstößt dabei gegen die Internationale Schutzverantwortung.

Die Schutzverantwortung ist Teil des Völkerrechtes und trifft zunächst den Einzelstaat und beschreibt seine Pflicht, das Wohlergehen der ihm kraft seiner Personal- oder Gebietshoheit unterstellten Bürger zu gewährleisten. Bei der Wahrnehmung dieser Verantwortung wird er von der internationalen Staatengemeinschaft unterstützt, der eine subsidiäre Schutzverantwortung zukommt. Ist jedoch die politische Führung des jeweiligen Staates nicht fähig oder willens, die Bürger vor schweren Menschenrechtsverletzungen zu schützen, darf die internationale Staatengemeinschaft, vornehmlich die Vereinten Nationen, zum Schutz der bedrohten Bevölkerung eingreifen. Dazu stehen ihr nach Maßgabe der Charta der Vereinten Nationen zivile und militärische Mittel zur Verfügung, über deren Einsatz der Sicherheitsrat entscheidet.

Die theoretische Grundlage ist die Definition von Souveränität als Verantwortung (sovereignty as responsibility), wonach ein Staat Verantwortung für den Schutz seiner Bevölkerung übernehmen muss, um als souverän zu gelten. Die R2P (Responsibility to Protect) hilft damit, universale Moralvorstellungen zum Schutz des Menschen international zu verwirklichen. Als zu verhindernde Menschenrechtsverletzungen werden Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen identifiziert.

  1. Die Pflicht zur Prävention zielt auf die Vermeidung von Situationen, in denen es zu schweren Menschenrechtsverletzungen kommt, insbesondere durch den Aufbau einer guten Verwaltung (good governance) und die Bekämpfung tiefverwurzelter Ursachen für Konflikte (root causes). Auch eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof ist insoweit denkbar.
     
  2. Die Pflicht zur Reaktion verpflichtet zu einer Beseitigung bzw. Unterbindung von Menschenrechtsverletzungen. Mittel hierzu sind friedliche Zwangsmaßnahmen der Staatengemeinschaft wie Waffenembargos und das Einfrieren von Bankkonten. Als ultima ratio kommen auch militärische Interventionen in Betracht, wenngleich diese nur in zwei eng umrissenen Situationen gerechtfertigt sein sollen: im Falle eines Massensterbens (large scale loss of life, actual or apprehended, with genocidal intent or not, which is the product either of deliberate state action, or state neglect or inability to act, or a failed state situation) und im Falle einer ethnischen Säuberung (large scale „ethnic cleansing“, actual or apprehended, whether carried out by killing, forced expulsion, acts of terror or rape). Die Befugnis, eine solche militärische Intervention zu autorisieren, geht gemäß der R2P jedoch nicht auf einzelne Staaten über, sondern verbleibt beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.
     
  3. Die Pflicht zum Wiederaufbau verpflichtet schließlich zu einer Konfliktnachsorge. Wichtigste Mittel sind hierbei das Entwaffnen und Versöhnen ehemals verfeindeter Gruppen sowie der Wiederaufbau zerstörter Infrastruktur. Unterstützend kommt hierbei die Kommission für Friedenskonsolidierung zum Einsatz.

8. Strafgeldbescheid des ICCJV zu ICCJV Case Nr.: ISTGH-2015-1201-1-DH

Der Gerichthof des ICCJV Schweiz spricht gegen die im Rubrum aufgezählten und belangten Behörden der REPUBLIK ÖSTERREICH für jede belangte Behörde separat ein Strafgeld gemäß Artikel 4 Absatz (7) des Wiener Statutes des ICCJV in der Höhe von 50.000,00 € (in Worten fünfzigtausend Euro) wegen Missachtung des ICCJV Gerichtshofes und aufgrund der fortlaufenden Aktenverweigerung aus.

Der Beschluss ergeht für jede verweigernde belangte Behörde separat und wird zugleich der INTERNATIONAL CRIMINAL COURT in Den Haag um Durchsetzung des Strafgeldbescheides gebeten werden.

Der Gesamtakt des ICCJV zu ICCJV Case Nr.: ISTGH-2015-1201-1-DH wird physisch zeitnah auf direktem Wege an den zuständigen Prosecutor des ICC in Den Haag mittels avisiertem Kurier persönlich übergeben.

Mit kollegialen und diplomatischen Grüßen am 08. September 2016 zu Müllheim in der Schweiz

Beilagen:

  1. Kopie des Deckblattes „Anerkennung der Internationalen Diplomatie des International Common Law Court of Justice Vienna durch die Republik Österreich“ mit Eingangsstempel vom 31. März 2016 des ÖSTERREICHISCHEN BUNDESMINISTERIUM FÜR EUROPA INTEGRATION UND ÄUSSERES (1 Seite).
  2. Kopie des Deckblattes ICCJV Case Nr.:ISTGH-2015-1201-1-DH „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 03. Dezember 2015 des INTERNATIONAL CRIMINAL COURT (ICC) in Den Haag (1 Seite)
  3. Kopie des Deckblattes ICCJV Case Nr.:IGH-2015-1201-1-DH „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Postauftragsbestätigung vom 03. Dezember 2015 des INTERNATIONAL COURT OF JUSTICE (ICJ) in Den Haag (2 Seiten).
  4. Kopie des Deckblattes ICCJV Case Nr.:Kreml-2015-1201-1-VP „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 31. Dezember 2015 des Rückscheines vom Kreml in Moskau (2 Seiten).
  5. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LGK-2015-1201-1-JK „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 04. Dezember 2015 des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU (1 Seite).
  6. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BMJ-2015-1211-1-S3 „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 14. Dezember 2015 des BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ (1 Seite).
  7. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BMJ-2015-1211-1-FP „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 14. Dezember 2015 der FINANZPROKURATUR REPUBLIK ÖSTERREICH (1 Seite).
  8. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BMI-2015-1229-1-JML „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 30. Dezember 2015 des BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES (1 Seite).
  9. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-1-PG „Verständigung von der Internationalen Klage und dem Internationalen Strafverfolgungsantrag sowie der Internationalen Schadensersatzklage“ mit Eingangsstempel vom 30. Dezember 2015 des BUNDESVERFASSUNGSSCHUTZ (1 Seite).
  10. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OGHW-2016-0226-1-KK Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 des OBERSTER GERICHTSHOF WIEN (1 Seite).
  11. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:VFGH-2016-0226-1-GH Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 des VERFASSUNGSGERICHTSHOF WIEN (1 Seite).
  12. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OLGW-2016-0226-1-GJ Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 des OBERLANDESGERICHT WIEN (1 Seite).
  13. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OSTAW-2016-0226-1-GJ Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 der OBERSTAATSANWALTSCHAFT WIEN (1 Seite).
  14. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LGW-2016-0226-1-FF Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 des LANDESGERICHT F. STRAFSACHEN WIEN (1 Seite).
  15. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:STAW-2016-0226-1-MLN Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 der STAATSANWALTSCHAFT WIEN (1 Seite).
  16. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LGK-2015-1201-3-JK Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 19. Februar 2016 des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU (1 Seite).
  17. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:STAK-2016-0226-1-SW Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU (1 Seite).
  18. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-2-PG Internationale Aktenanforderung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (1 Seite).
  19. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-3-PG Beauftragung zur Rückführung aller konfiszierten Gegenstände gemäß Protokoll“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (1 Seite).
  20. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LVWGL-2016-0226-1-JF Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 07. März 2016 des LANDESVERWALTUNGSGERICHT OÖ (1 Seite).
  21. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LVT-2016-0323-1-RS Internationale Aktenanforderung“ mit Post Rückschein vom 13. April 2016 des LANDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (2 Seiten).
  22. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BGWT-2016-0226-1-RB Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 des BEZIRKSGERICHT WAIDHOFEN AN DER THAYA (1 Seite).
  23. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BHWT-2016-0226-1-SW Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 08. März 2016 der BEZIRKSHAUPMANNSCHAFT WAIDHOFEN AN DER THAYA (1 Seite).
  24. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BGW-2016-0226-1-UW Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 07. März 2016 des BEZIRKSGERICHT WELS (1 Seite).
  25. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BHWL-2016-0226-1-JG Internationale Aktenanforderung in Verbindung mit Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen die Republik Österreich bei bewiesenem Zuwiderhandeln“ mit Eingangsstempel vom 07. März 2016 der BEZIRKSHAUPMANNSCHAFT WELS LAND (1 Seite).
  26. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OGHW-2016-0226-2-KK Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des OBERSTER GERICHTSHOF WIEN (1 Seite).
  27. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:VFGH-2016-0226-2-GH Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des VERFASSUNGSGERICHTSHOF WIEN (1 Seite).
  28. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OLGW-2016-0226-2-GJ Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des OBERLANDESGERICHT WIEN (1 Seite).
  29. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:OSTAW-2016-0226-2-GJ Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 der OBERSTAATSANWALTSCHAFT WIEN (1 Seite).
  30. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LGW-2016-0226-2-FF Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des LANDESGERICHT F. STRAFSACHEN WIEN (1 Seite).
  31. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:STAW-2016-0226-2-MLN Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 der STAATSANWALTSCHAFT WIEN (1 Seite).
  32. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LGK-2015-1201-4-JK Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 29. März 2016 des LANDESGERICHT KREMS AN DER DONAU (1 Seite).
  33. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:STAK-2016-0226-2-SW Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 29. März 2016 der STAATSANWALTSCHAFT KREMS AN DER DONAU (1 Seite).
  34. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-3-PG Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 27. Mai 2016 des BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (1 Seite).
  35. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:BVT-2015-1229-4-PG „Mahnung Beauftragung zur Rückführung aller konfiszierten Gegenstände gemäß Protokoll“ mit Eingangsstempel vom 16. Juni 2016 des BUNDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (1 Seite).
  36. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LVWGL-2016-0226-2-JF Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des LANDESVERWALTUNGSGERICHT OÖ (1 Seite).
  37. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.:LVT-2016-0323-2-RS Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Post Rückschein vom 27. Mai 2016 des LANDESAMT FÜR VERFASSUNGSSCHUTZ UND TERRORISMUSBEKÄMPFUNG (2 Seiten).
  38. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BGWT-2016-0226-2-RB Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 29. März 2016 des BEZIRKSGERICHT WAIDHOFEN AN DER THAYA (1 Seite).
  39. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BHWT-2016-0226-2-SW Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 29. März 2016 der BEZIRKSHAUPMANNSCHAFT WAIDHOFEN AN DER THAYA (1 Seite).
  40. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BGW-2016-0226-2-UW Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 des BEZIRKSGERICHT WELS (1 Seite).
  41. Kopie des Deckblattes ICCJV Fall Nr.: BHWL-2016-0226-2-JG Mahnung und Auftrag der Erfüllung“ mit Eingangsstempel vom 25. März 2016 der BEZIRKSHAUPMANNSCHAFT WELS LAND (1 Seite).
  42. Kopie der Ratifizierung des ICCJV der „IHR – International Human Rights des ICCJV“ mit Eingangsstempel des ÖSTERREICHISCHEN BUNDESMINISTERIUM FÜR EUROPA INTEGRATION UND ÄUSSERES (10 Seiten).
  43. Kopie der Urschrift 11 des „Wiener Statut des ICCJV“ mit Eingangsstempel der einzelnen Ministerien der REPUBLIK ÖSTERREICH (97 Seiten).

Ergeht in Kopie auch an:

  1. Internationaler Gerichtshof ICJ in Den Haag
  2. Internationaler Strafgerichtshof ICC in Den Haag
  3. UNO Generalsekretär Ban Ki-moon
  4. Vladimir Putin, Kreml,  Roter Platz 1,  103073 Moskau, Russland
  5. Finanzprokuratur
  6. Bundespräsident
  7. Bundeskanzler
  8. Bundesministerium für Justiz
  9. UNO Sicherheitsrat

   

Tags: